Ratatouille

Ratatouille

Wenn der Herbst kommt und das sommerliche Gemüse nach und nach weicht, bekomme ich besonders Lust auf eine große Gemüseportion. In so einer Situation finde ich Ratatouille besonders gut, denn wenn es nicht nur Gemüse sein soll, kann man es wunderbar mit Reis, Nudeln, Bulgur etc. kombinieren. Ganz wonach einem der Sinn steht. Doch auch ohne jegliche Zugabe schmeckt das Ratatouille einfach lecker. Daher möchte ich euch heute meine Version vorstellen, damit ihr euren Heißhunger auf Sommer-Gemüse ebenfalls decken könnt, bevor der Herbst vollends da ist.

Ratatouille

Rezept für Ratatouille für 2-3 Personen:

1 Zucchini
1 Aubergine
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika

2 Knoblauchzehen
1 Zwiebel
Olivenöl
2 Tomaten
200 ml passierte Tomaten
1/2 TL Rosmarin
1/2 TL Thymian
Salz
schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Zucchini und Aubergine in ungefähr 0,5 bis 1 cm dicke Scheiben schneiden. Solltet ihr besonders Große haben, die Scheiben noch einmal halbieren. Die Paprika entkernen, abwaschen und in kleine Streifen schneiden. Die Knoblauchzehen abziehen und in dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Den Knoblauch zugeben und kurz mit anbraten. Die Tomaten in kleine Stücke schneiden und in die Pfanne geben. Für ungefähr 10 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen. Die passierten Tomaten zugeben und mit Rosmarin, Thymian, Salz und Pfeffer würzen.

Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl einstreichen. Zucchini, Aubergine und Paprika nach Gusto in der Form schichten. Mit der vorbereiteten Tomatensauce begießen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C Ober-/Unterhitze braucht das Ratatouille ungefähr 20-25 Minuten. Das Gemüse sollte noch etwas Biss haben, aber nicht zu fest sein. Testet das am besten mit einem Messer. Das Ratatouille kann auch in einer Pfanne zubereitet werden. Dazu dann einfach das geschnittene Gemüse in die Sauce geben und bei geschlossenem Deckel garen.

Ratatouille
Macht es euch schön ♥
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  • Antworten
    Marina
    19. Oktober 2019 at 18:40

    Schönes Rezept… Werde ich mal testen.

    • Antworten
      nadine
      1. November 2019 at 9:48

      Das freut mich, danke dir Marina! Lass es dir dann schmecken. 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar