Kulitsch | Kulítsch

Kulitsch

Hier war es ruhig, sehr ruhig. Und das wieder für lange Zeit. Doch was da gerade alles in Deutschland, Europa und der Welt passiert ist mir zu viel. Wir rutschen mitten in einer Pandemie in einen Krieg auf europäischen Boden. Die bestehenden Kriege und Aufstände in der Welt sind dabei keineswegs verschwunden, nur gerade nicht mehr in Berichterstattungen zu finden. Ich bin eine positive Person, die in vielen Dingen versucht, das Gute zu sehen. Doch was da gerade passiert, ist einfach nur schlimm. Da gibt es nichts mehr gut zu reden… Daher ist es hier und in allen Social Media Kanälen gerade still. Doch ich merke, dass mir die Flucht in die Normalität hilft, um mit allem klarzukommen. Daher werde ich versuchen, auch hier wieder etwas mehr zu zeigen. Mal sehen, wie es mir damit gehen wird. Heute bin ich bei einem ganz tollen Event mit dabei, zu dem ich euch ein ukrainisches Rezept mitgebracht haben: Kulitsch (Кули́ч).

All we need is Peace

Aus unserer Reihe “All we need is…”, die wir letztes Jahr beendet haben, haben wir kurzerhand “All we need is Peace” als Event aus dem Boden gestapft. Mein Dank gilt nicht nur allen Teilnehmer*innen, sondern im besonderen Janke, die ihre Idee ganz wunderbar umgesetzt hat und mit Tatendrang alles in kürzester Zeit organisiert hat. So sind 23 ukrainische Rezepte zusammen gekommen, mit denen wir unsere Solidarität gegenüber der Ukraine ausdrücken wollen. Außerdem weist jeder auf eine persönlich ausgewählte und verifizierte Hilfsorganisation oder Spendenaktion für die Menschen in der vom Krieg betroffenen Ukraine hin. Die Linkliste zu allen weiteren Rezepten habe ich euch, der Übersichtlichkeit halber, ans Ende des Beitrages gepackt: KLICK

Es ist nicht leicht in all den Angeboten einen Überblick zu behalten. Daher habe ich mich für die Organisation entschieden, bei der ich selbst etwas gespendet habe: Der Deutsche Tierschutzbund setzt sich für Mensch und Tier ein. Mitgliedsvereine und Tierheime sind vorbereitet, um Tiere von Geflüchteten zu versorgen und gegebenenfalls aufzunehmen. Außerdem kämpfen sie dafür, dass Fluchtunterkünfte für Tiere geöffnet werden, damit die geflüchteten Menschen nicht von ihrem geliebten Tier getrennt werden. Ich denke, es ist kein Geheimnis, dass die meisten Tiere vollwertige Familienmitglieder sind. Das Leid durch eine Flucht, einen Krieg muss nicht noch vergrößert werden durch die Trennung eines (weiteren) Familienmitgliedes. Der Deutsche Tierschutzbund hilft vor Ort, innerhalb Deutschlands und an den Grenzen. Mit Futterspenden, Medikamenten und einer tierärztlichen Versorgung helfen sie Mensch und Tier, die vor dem Angriffskrieg in der Ukraine fliehen mussten. Zur Spendenaktion geht es hier entlang: KLICK

ukrainischer Osterbrauch

Zurück zum Event und meinem gewählten Rezept. Wie oben bereits erwähnt, habe ich mich für Kulitsch entschieden. Neben gefärbten Ostereiern und der Quarkspeise Pas’cha, gehört Kulítsch zu einem traditionellen Osterfest in der Ukraine und anderen slawischen Ländern. Die Speisen werden am Karsamstag zur Segnung, durch Gebete und Weihwasser, in die Kirche gebracht und danach in der Osternacht zum Fastenbrechen gegessen. Üblicherweise wird eine Kerze in die Mitte des Kulitsch gesteckt und angezündet. Die Zubereitung galt, besonders in ländlicheren Gebieten, als ein wichtiges Ritual. Anhand der Qualität des gebackenen Kulitsch sollte man auf das kommende Jahr schließen können. Daher sollte der Kulitsch mit guter Laune und ohne schlechte Gedanken zubereitet werden.

Nun ist Ostern, oder wie man es in der Ukraine nennt “Der große Tag” (Великдень | Welykden), bereits in 5 Wochen. Das sind noch 34 Tage bis der Kulitsch zubereitet werden müsste, um dem oben beschriebenen Brauchtum gerecht zu werden. Natürlich kann innerhalb dieser lang erscheinenden Zeit viel passieren, doch eines ist klar: Dieses Osterfest wird für niemanden normal werden. Ob man nun zu den gläubigen Personen gehört oder nicht, ob man an Traditionen festhält oder all das über Bord geworfen hat. Feiertage sind Familientage. Den Menschen in der Ukraine wird es in dieser Zeit vermutlich verwehrt bleiben, mit ihren Liebsten das Fest zu feiern, das für Neubeginn steht. Vielleicht haben sie aber auch die Chance den Neubeginn ganz anders zu verbringen als sie es je hätten ahnen können.

süßes Hefebrot mit Zuckerguss

Aus diesem Grund habe ich mich für “All we need is Peace” für ebendieses Rezept entschieden. Das meist zylinderförmige, süße Hefebrot besteht klassisch aus viel Butter und Eiern. Außerdem finden sich unterschiedliche Gewürze und auch Rosinen im Teig. Der Deckel des Brotes wird oft mit einem dicken Zuckerguss bestrichen und bunt verziert. Da ich es, trotz veganer Ableitung, möglichst klassisch halten wollte, habe ich mich bei allen anderen Zubereitungsschritten an das Original-Rezept gehalten. Es stammt aus “Das große Buch der ukrainischen Küche” von Andrey Sheldunov und Mariia Polonchuk.

Kulitsch Kulitsch

Rezept für Kulítsch:

500 g Dinkelmehl, Typ 630
1 TL Salz
11 g Trockenhefe
130 g Hafermilch
100 g vegane Margarine
150 g Zucker
1 EL Orangenschale
Mark einer Vanilleschote
1/2 TL Muskat
200g Rosinen
3 EL Rum

150 g Puderzucker
etwas Wasser
Zuckerstreusel

Zubereitung:

Die Rosinen in Rum einweichen. Das Dinkelmehl mit Salz und Hefe mischen. Hafermilch und Margarine in einem kleinen Topf leicht erhitzen. Zucker mit Orangenschale, Vanillemark und Muskat mischen. Die warme Milch zugeben und alles verrühren. Die Mehlmischung einkneten und zum Schluss die Rosinen, ohne den Rum, unterheben. Den Hefeteig für 30 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Währenddessen die Form einfetten und gegebenenfalls mit Backpapier eine Manschette bilden, um mehr Höhe zu gewinnen. Den Teig per Hand kurz durchkneten und in die Backform legen. Wenn ihr kleine Brote backen möchtet, könnt ihr auch Dessert-Ringe fetten und diese zu ein Drittel mit Teig füllen. Für weiter 30 Minuten gehen lassen.

Die Teigoberfläche mit Hafermilch bestreichen. Den veganen Kulítsch im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft für 15–20 Minuten backen. Danach die Temperatur auf 150 °C reduzieren und für weitere 20–25 Minuten backen. Das fertige Hefebrot aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Aus Puderzucker und Wasser einen dickflüssigen Zuckerguss anrühren. Den Kulítsch aus der Form lösen und mit dem Zuckerguss bestreichen und mit Zuckerstreuseln bestreuen.

Kulitsch

 

22 weitere Solidaritäts-Rezepte aus der Ukraine findet ihr bei:

Lebkuchennest Srási – Kartoffelfrikadellen
Whatinaloves vegane Wareniki
SavoryLens Kiewer Torte – Spezialität aus der Ukraine
Brotwein Syrniki – Quarkpfannkuchen
Feed me up before you go-go Wareniki mit Kartoffel-Zitronen-Dill-Füllung
Zimtkeks und Apfeltarte Ukrainischer Verwandschaftskuchen – gefüllte Buchteln
Obers trifft Sahne Haluschky mit Smetana und Röstzwiebeln
Münchner Küche Ukrainische Bubliki mit Mohn und Kreuzkümmel
Kleines Kuliversum Kapúsnjak – Ukrainischer Sauerkraut Eintopf
Jankes Seelenschmaus Golubtsí – Ukrainische Krautrouladen
ninamanie Syrnyky – Ukrainische Quarkküchle
Dinkelliebe Watruschki – fluffige Hefetaler mit Quarkfüllung
Küchentraum & Purzelbaum Ukrainischer Apfelzopf
Linal’s Backhimmel Süße Wareniki
Ina Is(s)t Pampuschki – Ukrainische Knoblauchbrötchen
foodundco.de Beeren-Grießkuchen
was eigenes Kartoffelrolle mit Hack und Möhrengemüse
Foodistas vegetarischer Borschtsch
S-Küche Ukrainischer Mohnzopf mit Äpfeln und Nüssen nach Olia Hercules
Labsalliebe Ukrainische Chebureki – ЧЕБУРЕК
1x umrühren bitte aka kochtopf Yabluchnyk – Ukrainischer Apfelkuchen
Schlemmerkatze Ukrainische Wareniki

Inspiriert aus “Das große Buch der ukrainischen Küche” von Andrey Sheldunov und Mariia Polonchuk.

Das könnte Dich auch interessieren

16 Kommentare

  • Antworten
    Susan
    13. März 2022 at 11:32

    Liebe Nadine,

    ein fantastischer Osterkuchen hast du gebacken, würde ich gerne zum Kaffee probieren. Ich schicke auf jeden Fall schon mal gute Gedanken in die Welt in der Hoffnung, dass sie sich schnell wieder normal dreht.

    Herzliche Grüße

    Susan

    • Antworten
      nadine
      24. März 2022 at 12:23

      Danke dir ♥

  • Antworten
    Martina
    13. März 2022 at 15:17

    Das sieht wirklich zum Anbeißen aus!
    Ein so wichtiger Anlass – danke, dass ihr dafür die Runde wieder habt aufleben lassen!
    Liebste Grüße von Martina

    • Antworten
      nadine
      24. März 2022 at 12:22

      Danke dir ♥

  • Antworten
    Brotwein
    13. März 2022 at 18:59

    Das sieht nach einem ganz feinen Brotkuchen für Ostern aus.
    Danke für die Mitorganisation!
    Liebe Grüße Sylvia

    • Antworten
      nadine
      24. März 2022 at 12:22

      Der Dank gilt ganz allein der lieben Janke ♥

  • Antworten
    Kathrina
    14. März 2022 at 8:30

    Zu Hefeteig Gebäcken kann ich einfach nicht Nein sagen. Ein super Rezept, liebe Nadine.
    Viele Grüße,
    Kathrina

    • Antworten
      nadine
      24. März 2022 at 12:22

      Danke dir Kathrina 🙂

  • Antworten
    zorra vom kochtopf
    14. März 2022 at 9:43

    Danke für die Aktion und den köstlichen Kultisch. Hoffen wir, dass die Ukrainer ihn bald wieder in Frieden backen können.

    • Antworten
      nadine
      24. März 2022 at 12:22

      Das hoffe ich sehr ♥

  • Antworten
    Caroline | Linal's Backhimmel
    15. März 2022 at 8:20

    Einfach das perfekte Rezept für diese Zeit! Vielen Dank fürs Teilen 🙂
    Liebe Grüße
    Caroline

    • Antworten
      nadine
      24. März 2022 at 12:21

      Danke dir Caroline ♥

  • Antworten
    Jill
    15. März 2022 at 22:01

    Liebe Nadine,
    Mir geht es ähnlich wie dir und ich bin weiterhin sprachlos, was gerade passiert.
    Ein bisschen Normalität tut gut und ich wünsche dir die nötige Kraft dazu, hier auf dem Blog weiter zu machen. Mir gefallen deine Rezepte sehr und ich freue mich auch auf weitere Rezepte von dir.
    Dein Kuchen sieht übrigens köstlich aus!
    LG,
    Jill

    • Antworten
      nadine
      24. März 2022 at 12:21

      Das hast Du sehr schön geschrieben, ich danke dir ♥

  • Antworten
    Johanna von Dinkelliebe
    18. März 2022 at 10:50

    Oh wie lecker dein Kulitsch aussieht, den werde ich sicher einmal ausprobieren. Vielen lieben Dank für das Rezept. 🙂
    Liebe Grüße
    Johanna

    • Antworten
      nadine
      24. März 2022 at 12:18

      Das freut mich, danke dir 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar