Warenkunde – Grünkohl

Warenkunde - Grünkohl

Heute möchte ich euch eine neue Kategorie auf meiner Seite vorstellen, wo sich alles um (aktuell) saisonale Produkte drehen wird. Einmal im Monat möchte ich euch unter dem Begriff “Warenkunde” ein Lebensmittel vorstellen und ein bisschen was dazu erzählen. Wo kommt es her, wann wird es angepflanzt, wie schmeckt es und was passt gut zu diesem Lebensmittel? Am Ende des jeweiligen Beitrages versorge ich euch mit leckeren Rezepten zum jeweiligen Lebensmittel. Da ich teilweise auch von mir bisher verschmähte Lebensmittel vorstellen möchte, kann es vorkommen, dass ich nicht so viele oder bisher gar kein Rezept habe. Ihr könnt euch aber sicher sein, dass ich welche folgen lassen werde. Es gibt so viele spannende Produkte, mit denen ich bisher noch nicht gearbeitet habe. Es ist mal wieder Zeit den Horizont zu erweitern und den Start macht der Grünkohl.

Allgemeines

Er ist reich an Vitaminen, wertvollen Mineralstoffen und enthält jede Menge Ballaststoffe. Der Grünkohl liefert zudem viel Eiweiß was ihn, als super Proteinquelle auszeichnet. Er ist eine Zuchtform des Kohls und zählt zu den typischen Wintergemüse-Sorten. Er kann gekocht als auch roh gegessen werden.

Was ist drin?

Warenkunde Grünkohl

Grünkohl enthält viel Vitamin C, fast doppelt so viel wie eine Zitrone. Damit deckt eine 100 g Portion ungefähr unseren Tagesbedarf an diesem Vitamin. Wie so oft gilt, kurz gegart oder roh liefert er am meisten Vitamin C. Er enthält auch viel Kalium, ein Mineralstoff zur Regulierung unseres Wasserhaushaltes. Dadurch wirkt Grünkohl entwässernd.

Die im Grünkohl vorhandene Kombination Calcium und Phosphor stärkt unsere Knochen. Dazu enthält er auch viel Eisen, der Mineralstoff, der für die Bildung roter Blutkörperchen und damit für den Sauerstofftransport im Körper zuständig ist. Auch Vitamin A ist ausreichend im Grünkohl vorhanden, was gut für unsere Sehkraft ist.

Das im Grünkohl vorhandene Vitamin E trägt zum Zellschutz bei und wirkt am besten, wenn Grünkohl mit etwas Fett zubereitet wird. Und die im Grünkohl vorhandene Folsäure macht ihn gerade für Schwangere zu einem perfekten Gemüse. Das Vitamin trägt zur gesunden Entwicklung des Fötus bei.

*Die Emissionswerte basieren auf den Berechnungen des IFEU-Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg. Dabei berücksichtigt werden: Produktion inkl. der vorherigen Prozesse, Verarbeitung, Verpackung, Verkauf inkl. Lagerung bis zum Verkauf und Transport. Als Emissionswert werden alle Treibhausgase (z. B. Kohlendioxid, Methan) zusammengefasst und in sogenannte CO2-Äquivalente umgerechnet. Daher wird bei der Ökobilanz meist von CO2-Werten gesprochen, auch wenn dazu weitere Gase gehören.

Herkunft

Ursprünglich stammt er aus Griechenland, seit dem 16. Jahrhundert wird er auch in Deutschland angebaut. Mittlerweile finden sich Anbaugebiete sowohl in Europa als auch in Nordamerika, Ost- und Westafrika. Doch bereits früher war Grünkohl bekannt. Die Römer nannten ihn Sabellinischer Kohl und haben ihn als Delikatesse verspeist. In Deutschland wird er meist im Norden angebaut, Bremen und Oldenburg sind hier bekannte Anbaugebiete.

Saison

Grünkohl hat von November bis Februar Saison. Er wird nach dem ersten Frost geerntet, wodurch der Zuckergehalt steigt und der typisch süß-herbe Geschmack entsteht.

Passt gut zu…

In Norddeutschland wird er typischerweise deftig mit Pinkeln serviert. Ich habe das bisher nicht gegessen und esse ihn am liebsten zu Pasta, Kartoffeln oder in einem Auflauf. Aber deftig war es bisher immer.

Wo finde ich Grünkohl?

Grünkohl findet ihr auf Wochenmärkten und in manchen Supermärkten. Die Blätter sollten beim Kauf einen kräftigen Grünton haben und noch knackig sein. Wenn ihr den Grünkohl für Chips oder Smoothies verwenden wollt, solltet ihr darauf achten, dass er keine welken oder gelben Stellen hat.

Wie lagere ich Grünkohl am besten?

Grünkohl sollte möglichst frisch zubereitet werden. Im Kühlschrank oder auf dem Balkon hält er sich oft noch einige Tage. Den gekochten Grünkohl möglichst schnell verzehren und nich so oft aufwärmen. Doch auch einfrieren funktioniert prima. Dazu die Blätter vorher blanchieren und vollständig abkühlen lassen. Dann luftdicht verpacken und einfrieren.

Rezepte mit Grünkohl

Mit einem Klick auf das Bild, gelangt ihr zum jeweiligen Rezept

Macht es euch schön ♥
Nadine

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar