“Könnte ich Sie heute noch für ein Dessert begeistern?”

Dank dem Callwey Verlag darf ich euch heute das Buch “Filmrezepte” vorstellen. Wieso? Weil es das bei meinem Blogevent zu gewinnen gibt! Passend zum Welttag des Buches wollte ich es euch heute eigentlich mit einem Rezept daraus vorstellen, aber es hat zeitlich einfach nicht geklappt. Zu viel zu tun derzeit… aber ich werde es noch nachreichen, das verspreche ich! 🙂

Ich habe es geschafft, das erste Rezept aus dem Buch findet ihr hier: [Friesicher Brot- und Butterpudding mit Backpflaumenkompott und Rahmeis]

Nun möchte ich euch erst einmal das – im wahrsten Sinne des Wortes – Goldstück vorstellen!

“Kochen und Kino. Beides hat so unglaublich viel gemein. Emotion und Leidenschaft, Sinnlichkeit und Kultur, die Begriffe stehen gleichermaßen für beide Bereiche, die unser Leben so sehr bestimmen und für so viele Menschen besondere Bedeutung haben. Und so verwundert es nicht, dass einige der größten Meisterwerke der Filmgeschichte “Das große Fressen”, “Bella Martha” oder “Ratatouille” Kochen und Essen zum Thema machen und dabei berührend und unvergesslich in Szene setzen.”

Das trifft es doch genau auf den Punkt, nicht wahr?! Deutsche Spitzen- und Sterneköche erstellten zu insgesamt 25 Filmen, in denen Essen eine bedeutende Rolle einnimmt, passende Menüs, welche die Atmosphäre der Filme aufgreifen sollen. Dieses Vorhaben ist ihnen absolut gelungen!

Lehmann_Filmrezepte-442x505Filmrezepte aus dem Callwey Verlag.*
39,95 €
Seitenzahl: 192
ISBN 978-3-7667-2075-7

Neben wunderbaren Food-Fotografien gibt es immer noch passende Zitate zu den “verkochten” Filmen und Einleitungen mit Zusammenfassungen der Handlung. Dieses Kochbuch ist nichts für Anfänger sondern beschäftigt sich schon eher mit der gehobeneren Küche. Anfangs war ich etwas traurig dieses goldene Stück nicht selbst behalten zu dürfen, aber wenn ich ehrlich bin, hätte es einfach nicht gepasst. Da ich kein Fleisch esse, wären viele Rezepte weggefallen. Aber die süßen und (teilweise) vegetarischen Rezepte musste ich mir einfach kopieren – aber pssst, das hat keiner gehört. 😉

Das Buch ist in fünf Bereiche eingeteilt die jeweils einen Themenschwerpunkt aufgreifen. In “Frankreichs Küche im Film” findet man zum Beispiel Gerichte von Cornelia Poletto zu Julie & Julia. Wer kennt diesen wunderbaren Film nicht!? Ich kann ihn euch wirklich nur wärmstens empfehlen!

In “Italiens Küche im Film” finde ich besonders das Topfensoufflé (siehe Bild) und die Oliventartlettes mit mariniertem Ziegenkäse unglaublich verlockend! Letzteres gibt es passend zum Liebesdrama “Ich bin die Liebe” und wurde von Christian Lohse “verkocht”. Das Kapitel “Asiens Küche im Film” hat mich nicht besonders angesprochen. Da muss ich jedoch auch gestehen, nicht einen Film zu kennen 😉

“Blicke über den Tellerrand” ist genau mein Thema! Die Rezepte dazu sind einfach traumhaft. Mit den “Pistou Ravioli” als Vorspeise, der “Gerührte Polenta und gegrillte Artischocken” im Hauptgang und den “Erdbeeren mit Basilikum, Schaumbrot und Pinot Eis” als Dessert, ist der Dokumentarfilm “Slow Food Story” das für mich perfekte Menü des Buches!
Im letzten Kapitel “Jeder kann kochen”gibt es nicht etwa leichtere Rezepte als in den anderen. Denn die Themen beziehen sich ja meist auf die Filme. Dort findet ihr auch den Film “Ratatouille” der als Hauptgericht übrigens nicht das gleichnamige Gericht auf den Tisch bringt 😉

Ich habe es oben schon mal kurz erwähnt. Da ich normalerweise zu jeder Buchvorstellung auch ein Rezept daraus vorstelle, werde ich das definitiv nachholen! Eine kleine Vorschau darauf was es werden wird gefällig?!

Wenn ihr nun Lust bekommen habt das Buch selbst in den Händen zu halten und euch quer durch die unterschiedlichen Rezepte zu kochen, dann macht doch bei meinem Märchen Blogevent mit und schickt mir noch bis Sonntag (04.Mai) euer Märchen Rezept! Alle weiteren Informationen, Teilnahmebedingungen und Gewinne findet ihr hier: [KLICK]

süße Grüße,
Nadine

*Vielen Dank für die Bereitstellung des Verlosungsexemplares.

Das könnte Dich auch interessieren

1 Kommentar

  • Antworten
    Franziska Kersting
    11. Mai 2014 at 9:22

    Das Buch sieht wirklich toll aus <3

  • Hinterlasse einen Kommentar