Spekulatius-Crumble
 

Als Dessert nach dem Braten gab es den heutigen Spekulatius-Crumble. Gefüllt wird er mit tiefgefrorenen Beeren und Äpfeln (herrliche Kombination) und die Crumble bestehen aus Haferflocken und Mandeln. Nicht zu süß und mit einem Klecks Sahne genau das Richtige. Dadurch, dass der Crumble nicht so süß ist, eignet er sich auch gut als Frühstück.

Spekulatius-Crumble

Rezept für Spekulatius-Crumble:

Crumble:
200 g Mandeln
200 g Haferflocken, zart
3 EL Rapsöl
50 ml Ahornsirup
3 TL Spekulatiusgewürz

Füllung:
500 g Äpfel
300 g tiefgefrorene Beeren
1 EL Ahornsirup
1 TL Zimt

Zubereitung:

Für den Spekulatius-Crumble das Öl in einem Topf erhitzen. Ahornsirup und Spekulatiusgewürz zugeben und kräftig verrühren. Mandeln und Haferflocken vermischen. Den Sud darüber geben und mit einem Kochlöffel vermengen.

Für die Füllung die Äpfel entkernen und in kleine Würfel schneiden. Die Beeren zusammen mit den Äpfeln, Ahornsirup und Zimt erhitzen. Sobald die Beeren aufgetaut sind, die Füllung in eine Auflaufform geben und mit der klebrigen Crumble-Masse bedecken. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Ober- / Unterhitze) braucht der Crumble ungefähr 20 Minuten. Dazu gab es bei uns Schlagfix.

Spekulatius-Crumble

Macht es euch schön ♥
Nadine

Inspiriert von Slowly Veggie! Ausgabe Nr. 6

Das könnte Dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar