Mie-Nudel Burger {Streetfood und Sambal}

Wie ihr wisst, bin ich absolut begeisterungsfähig, was Burger angeht! Vor keiner Variante schreckte ich bisher zurück und der ein oder andere Burger schaffte es auch schon auf den Blog. Aber heute habe ich mal eine etwas gewagtere Version eines Burgers für euch. Eine Version ohne Brötchen die dennoch nicht Low-Carb ist, asiatisch angehaucht und mit Bumms dahinter! Zumindest für die, die das möchten.

Als Claudia das diesjährige Thema für ihr Buchmessen Event bekannt gegeben hat, wusste ich wirklich nicht ob ich es schaffe mitzumachen. Aber wie ihr sehen könnt, habe ich es geschafft und bin auch ganz zufrieden mit dem Ergebnis meiner Gedanken. 😉
Bei dem Event geht es um eine Kooperation zwischen Claudia von Dinner um Acht [KLICK] und der Frankfurter Buchmesse. Im letzten Jahr war ich beim Showkochen auf der Messe mit dabei und durfte das köstliche Essen von ihr und Claudia von Food with a View [KLICK] probieren. Und dieses Jahr geht es nicht nur um das Showkochen auf der Messe, sondern auch um eine Reise in das diesjährige Ehrengastland Indonesien! Wow – ich war total überwältigt und bin es immer noch. Eine einmalige Chance, die ich unglaublich gerne genutzt habe. Daher gibt es hier heute einen asiatischen Burger. Einen Mie-Nudel Burger mit Tofu und Sambal.

Rezept für 6 Burger:
Nudel-Bun:
250 g Mie-Nudel
6 Eier
Pfeffer
Salz
etwas Chilipulver

Füllung:
2 Knoblauchzehen
1 cm Ingwer
3 Frühlingszwiebeln
5 El Sesamöl
1/2 Paprika
4 Möhren
100 g Sojabohnensprossen
200 g Shitaake Pilze
200g Tofu (mariniert)
Salz
Pfeffer
Kurkuma

Marinade:
Wasser
1 Tl Salz
3 Tl Kurkuma

Sojasauce
Sambal

Zubereitung:
Damit der Tofu etwas Geschmack in den Burger bringt, habe ich ihn für 2 Stunden eingelegt. Besser wäre es ihn für ungefähr 4 Stunden einzulegen, damit er den Geschmack der Gewürze aufnehmen kann. Dazu habe ich eine große Schale mit Wasser gefüllt und darin Salz und Kurkuma aufgelöst. Wer möchte, kann hier schon etwas Chilipulver hinzugeben. Den Tofu in schmale Stücke schneiden und in das Gewürzwasser legen. Nach der gewünschten Zeit den Tofu einfach aus dem Wasser holen und nach Wunsch weiterverarbeiten.

Für die Buns die Mie-Nudeln in leicht gesalzenem Wasser kochen. Sie sollten noch etwas Biss haben. Die Nudeln abgießen und gut abtropfen lassen. In einer großen Schüssel die Eier aufschlagen und mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen. Je nachdem wie scharf ihr die Burger haben möchtet, würzt ihr die Eier entsprechend mit Chili – ich habe ca. 1 Teelöffel verwendet. Nun gebt ihr die noch warmen Nudeln zur Eimischung und rührt sie gut durch. Wenn das Ei leicht zu stocken beginnt, legt ihr Nudelfladen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech. Sie sollten ungefähr gleich groß sein, damit man mit ihnen gut einen Burger machen kann. Für die unteren Teile habe ich etwas weniger in der Höhe gestapelt. Diese Nudelberge kommen dann in den vorgeheizten Backofen. Bei 150 °C brauchen sie ungefähr 15 Minuten.

Für die Füllung wird der Knoblauch geschält und gehackt, die Frühlingszwiebel in Ringe und das Stückchen Ingwer in möglichst dünne Streifen geschnitten. Die Paprika entkernen und kurz abbrausen, Möhren schälen. Beides in möglichst dünne Streifen schneiden. 3 El Sesamöl im Wok oder einer tiefen Pfanne erhitzen. Den Knoblauch, die Frühlingszwiebelringe und den Ingwer darin leicht anbraten. Möhren und Paprika hinzu geben und durchschwenken. Sie sollen nur warm werden und den Geschmack annehmen, nicht gar gekocht werden. Mit den Sojabohnensprossen und Shitaake Pilze ebenso verfahren. Um das Gemüse warmzuhalten, habe ich es noch kurz zu den Nudel-Buns in den Backofen gelegt. Aber wirklich nur kurz, sonst hat das Gemüse keinen biss mehr.

Den marinierten Tofu in 2 El Sesamöl kross braten. Die Nudel-Buns aus dem Backofen nehmen und das untere mit etwas Sambal bestreichen. Einen Tofustreifen darauf legen und mit Gemüse belegen. Alles mit Sojasauce beträufeln und den oberen Teil des Nudel-Buns auflegen. Für die ganz harten kann man noch Sambal danebenstellen, für mich durfte die Sojasauce nicht fehlen.

Macht es euch schön ♥
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  • Antworten
    Sandra Gu
    11. September 2015 at 12:09

    Eine wirklich tolle Burger-Kreation! Ich drück die Daumen 🙂

    • Antworten
      nadine
      11. September 2015 at 13:44

      Danke dir! 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar