Himbeer-Sahne Torte

Wenn meine Kollegen mich lieb fragen, bekommen sie auch gerne mal was zum Geburtstag von mir gebacken. 🙂 So wie diese leckere Himbeer-Sahne Torte. Das Vorbild dazu lieferte die Erzählung, dass die Oma meines Kollegen immer so eine Torte gebacken hat….uff, wie soll ich denn an die Torte der Oma rankommen??? Also machte ich mich ran ein Rezeptchen zu “entwickeln”, dass ihn überzeugen wird. Schön sahnig sollte es sein. Herauskam eine mit Sahnequark und Himbeer gefüllte und mit Sahne ummantelte Torte. Alle die gerade im Fett-reduzier-Modus sind, sollten vielleicht besser nicht weiterlesen…

Wobei es sicherlich nicht schaden kann noch einen kurzen Blick auf den Anschnitt zu werfen. Den Schokoboden in der Mitte kann man kaum noch erkennen, die Himbeeren habe ihn etwas durchweicht. Das hat die Torte aber unheimlich saftig gemacht – sehr lecker! Das schönste Kompliment was mir dazu gemacht wurde und zwar vom Geburtstagskind selbst: “Damit hätte ich ja nicht gerechnet, aber die schmeckt besser als die von Oma.” BOAH!! Ich hatte tränen in den Augen und ein ganz fettes Grinsen angesichts dieses Lobs. Danke ♥

Rezept für 26 cm Springform:
heller Biskuit:
2 Eier
2 El Wasser
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
100 g Mehl
1 Päckchen Backpulver

dunkler Biskuit:
1 Ei
1 El Wasser
50 g Zucker
1/2 Päckchen Vanillezucker
50 g Mehl
20 g Kakao
1/2 Päckchen Backpulver

Füllung:
300 g Himbeeren (TK)
200 g Quark
400 ml Sahne
1 Päckchen Agartine (Gelatine Ersatz – 1 Päckchen entspricht 6 Blatt Gelatine)

Verzierung:
400 ml Sahne
etwas Sanapart
Himbeeren
Schokoladen Herzchen (Milka)

Zubereitung:
Bevor ihr mit den Böden beginnt, solltet ihr die Himbeeren auftauen. Oder ihr verwendet frische, aber um diese Jahreszeit schmerzt mich das sehr… Am besten ist es, wenn ihr die Himbeeren in einem Sieb auftaut. So kann die Flüssigkeit gleich ablaufen und die Torte wird später nicht völlig durchnässt sein. Dann geht es los mit dem hellen Biskuitteig. Dazu Eier mit Wasser schaumig schlagen und den Zucker mit Vanillezucker hinzugeben. Mischt das Mehl mit Backpulver und gebt es nach und nach unter die Masse. Fettet die Springform ein und gießt den Teig hinein. Bei 180°C sollte der Biskuit bei 20 Minuten goldbraun gebacken werden. Den Boden auf einem Rost auskühlen lassen. Für den Schokobiskuit geht ihr genauso vor. Der einzige Unterschied: Bei der Mehl-Backpulver Mischung kommt nun noch Kakao dazu. Ich verwende übrigens immer den richtigen Backkakao und keinen Kaba oder so. Den hellen Boden schneidet ihr – sobald er ausgekühlt ist – in der Mitte durch. Wenn er oben nicht schön flach geworden ist, die obere Schicht etwas abschneiden und den Boden somit begradigen.

Wenn alle Biskuitböden gut ausgekühlt sind, kann die Füllung vorbereitet werden. Dazu 200 ml der Sahne steif schlagen. Die Hälfte davon streich ihr auf einen der hellen Böden und legt den Schokoboden darüber. Nun braucht ihr einen Tortenring den ihr um die Tortenböden legt. Auf dem Schokoboden verteilt ihr nun die aufgetautet Himbeeren. Unter die restliche steife Sahne mischt ihr den Quark. Mit den 200 ml nicht geschlagener Sahne rührt ihr die Agartine an. Dazu die Sahne in einem Topf erhitzen und unter rühren die Agartine hinzugeben. Alles gut rühren bis es aufkocht. Dann nehmt ihr den Topf vom Herd und lasst die Mischung etwas abkühlen. Wenn es beginnt zu gelieren geht es schnell weiter. Nun kommt die Agartine Sahne unter den Sahnequark, wird etwas vermischt und dann direkt auf die Himbeeren gegossen. Den zweiten hellen Boden oben drauf setzten und für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank stellen. Da ich etwas mehr Flüssigkeit verwendet habe als auf der Packungsanleitung angegeben war, wurde die Füllung nicht so Geleeartig. Das mag ich nämlich nicht wirklich und so lockere und fluffige Füllungen sind mir die liebsten. Nach der Kühlzeit kann der Tortenring vorsichtig gelöst werden. Zum Schluss noch die Torte mit Sahne ummanteln. Dazu Sahne steif schlagen und etwas Sanapart bei geben. Das ersetzt das Sahnesteif und schmeckt einfach viel besser. Die Sahne großzügig um und auf der Torte verteilen. Mit einem Spritzbeutel mit Sterntülle noch Tuffs entlang des Randes spritzen und mit Himbeeren garnieren.

Herr Pie und ein Freund hatten Glück, dass ich guter Laune war und den beiden für den nächsten Tag kleine Törtchen mitgebacken habe – ich finde die kleinen Törtchen aber auch immer niedlich!

süße Grüße,
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar