Mushroom Wellington
 

Sonntags darf es bei uns gerne mal etwas anderes sein, als es unter der Woche gibt. Also ein klein wenig besonders. Und da kommt dieses Mushroom Wellington genau recht. Köstlicher Blätterteig ummantelt aromatische Portobello Pilze und Champignons. Für Pilzliebhaber ein wahr gewordener Traum und wenn man zusätzlich noch ein großer Fan von Blätterteig ist, gibt es fast nichts Besseres auf dem Esstisch! Also greift zu und genießt das Mushroom Wellington.

Mushroom Wellington

Rezept für Mushroom Wellington:

Das Rezept für selbstgemachten Blätterteig findet ihr hier [KLICK]

4 Portobello Pilze
150 g braune Champignons
3 Zwiebeln
Olivenöl*
300 g Spinat
Thymian*
Meersalz*
schwarzer Pfeffer*
veganer Blätterteig (gekauft oder selbstgemacht)

Zubereitung:

Die Portobello Pilze und Champignons mit einer Bürste vorsichtig säubern. Den unteren Teil des Stiels abschneiden und die Stiele aus den Pilzen lösen. Stiele und braune Champignons klein würfeln. Die Zwiebel schälen und würfeln. In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln mit den geschnittenen Pilzen anbraten. Den gewaschenen Spinat hinzugeben und erhitzen, bis er eingefallen ist. Dann von der Herdplatte nehmen und mit Thymian, Salz und Pfeffer vermischen.

Den Blätterteig zu einem Rechteck ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. In die Mitte des Rechtecks wird die vorbereitete Füllung verteilt. Achtet darauf, dass ihr einen ungefähr 2 cm breiten Rand lasst. Die Portobello Pilze mittig auf der Füllung verteilen und alles mit einem zweiten Blätterteig Rechteck bedecken. Die Rändern aneinander drücken und mit einer Gabel festdrücken.

Das Mushroom Wellington braucht im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ungefähr 30 Minuten. Achtet darauf, dass es nicht zu dunkel wird. Aus dem Ofen nehmen und direkt servieren.

Mushroom Wellington

Macht es euch schön ♥
Nadine

* Amazon-Affiliatelink – genaueres dazu findet ihr in der Sidebar

Das könnte Dich auch interessieren

4 Kommentare

  • Antworten
    Bien-Zenker Blogger
    10. Januar 2018 at 13:56

    Mmmmhhh, das sieht so lecker aus Nadine! Definitiv etwas zum nachkochen, Danke für das Rezept 🙂 Viele Grüße, die Bien-Zenker Blogger

    • Antworten
      nadine
      13. Januar 2018 at 12:51

      Das freut mich! Vielen lieben Dank. 🙂

  • Antworten
    Uschi aus Aachen
    14. Januar 2018 at 18:02

    Ich bin auch ganz begeistert, schon vom Lesen her. Und ich bewundere, wie akkurat Du die Tranchen geschnitten hast – normalerweise sind diese Blätterteigsachen doch gerne ein optisches Schlachtfeld… Werde ich ganz bald nachbacken! Danke fürs Rezept.

    • Antworten
      nadine
      15. Januar 2018 at 17:20

      Freut mich sehr, dass Dir das Rezept zusagt. Lass es Dir schmecken und berichte gerne vom Ergebnis.
      Das Schlachtfeld hatte ich beim ersten Stück. Ich habe also geübt! 😀

    Hinterlasse einen Kommentar