vegane Kartoffelpuffer

vegane Kartoffelpuffer

Frisch vom Feld direkt auf den Teller, schmecken mir Kartoffeln am besten. Obwohl ich sie das ganze Jahr über esse, freue ich mich wie Bolle darauf, wenn die ersten Frühkartoffeln zu entdecken sind. Sie sind so aromatisch und köstlich. Ich persönlich mag festkochende Kartoffeln am liebsten und verwende sie auch häufig für Püree. Besonders die Sorten Heidi, Belana und Nicola haben es mir angetan. Bei unserem Biokisten-Lieferant gibt es eine schöne Auswahl unterschiedlichster Kartoffelsorten. Warum ich euch das Ganze erzähle? Ich bin heute wieder mit dem Rettungstrupp unterwegs und es dreht sich alles um die Kartoffel. Da man so gut wie jedes Kartoffelprodukt abgepackt kaufen kann, ist die Wahl recht schwergefallen. Doch eines wollte ich schon länger vegan ausprobieren und entschied mich daher für die veganen Kartoffelpuffer oder auch Kartoffelrösti. Sie sind schnell gemacht und halten auch ohne Ei ganz hervorragend. Wie verrate ich euch im Rezept.

vegane Kartoffelpuffer vegane Kartoffelpuffer

Rezept für 6-8 vegane Kartoffelpuffer:

600 g festkochende Kartoffeln
50 g veganen Frischkäse
Salz
schwarzer Pfeffer
Muskat

3 EL Rapsöl

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen, reiben und etwas ausdrücken. Den veganen Frischkäse untermengen und kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Aus der Masse möglichst runde Taler formen. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelpuffer von beiden Seiten goldbraun braten. Kurz abtropfen lassen und servieren.

Die veganen Kartoffelpuffer können sowohl mit einer süßen Beilage als auch mit einem herzhaften Dip serviert werden. Meine Favoriten sind hier ganz klar Apfelmus (♥) oder ein veganer Kräuterquark.

vegane Kartoffelpuffer

Macht es euch schön ♥
Nadine

Weitere Kartoffelrezepte findet ihr heute bei:

Brittas Kochbuch – Masurischer Kartoffel-Majorankuchen
Barbaras Spielwiese – Foodblog – Gebackene Kartoffel- und Zucchiniwürfel mit Hähnchen
Cakes, Cookies and more – Bratkartoffeln
Turbohausfrau – Erdäpfelkäs
Das Mädel vom Land – Kartoffelrosen mit Endivienpesto
genial lecker – Kartoffelpuffer
Bonjour Alsace – Pommes frites einfach
our food creations – Mediterraner Kartoffelsalat
Kleines Kuliversum – Gromperekichelcher – luxemburgische Reibekuchen
Kaffeebohne – Lieblings-Kartoffelsalat – schwäbische Art
Pane-Bistecca – Kartoffelbrei-Hackfleisch-Kroketten

Das könnte Dich auch interessieren

26 Kommentare

  • Antworten
    Masurischer Kartoffel-Majorankuchen | Brittas Kochbuch
    25. September 2020 at 8:01

    […] Möhreneck – vegane Kartoffelpuffer […]

  • Antworten
    Turbohausfrau
    25. September 2020 at 8:46

    Die Puffer schauen wunderbar knusprig aus!

    • Antworten
      nadine
      26. September 2020 at 7:59

      Ich danke dir! 🙂

  • Antworten
    Pane-Bistecca
    25. September 2020 at 9:16

    Kartoffelpuffer gehen immer!! Yummy!

    LG Wilma

    • Antworten
      nadine
      26. September 2020 at 7:59

      Das stimmt 🙂

  • Antworten
    Britta Koch
    25. September 2020 at 10:16

    Gute Idee, die Reibekuchen vegan zu machen.

    Liebe Grüße
    Britta

    • Antworten
      nadine
      26. September 2020 at 7:59

      Danke dir Britta! 🙂

  • Antworten
    Barbara
    25. September 2020 at 16:24

    Auch ein Fan von Apfelmus! 🙂

    Kartoffelpuffer gehören zu meinen liebsten Gerichten, und am liebsten mit Apfelmus oder Kompott. Mir gefällt Deine Version mit dem veganen Frischkäse. Ich hatte mal versucht, mit geschrotenen Leinsamen eine Bindung (statt Eiern…) hinzukriegen, das war aber eher eine Kartoffelschlacht in der Pfanne. 😉

    • Antworten
      nadine
      26. September 2020 at 8:00

      Das mit der Kartoffelschlacht glaube ich dir gern. Ich habe mit den “Leinsamen-Eiern” auch keine gute Erfahrung gemacht. Egal ob herzhaft oder süß. Ich mag die Möglichkeiten die einem vegane Ersatzprodukte wie Joghurt, Käse etc. bieten und nutze sie daher gerne für solche Abwandlungen. Und das funktionierte bisher immer. 🙂

  • Antworten
    Tamara von Cakes, Cookies and more
    26. September 2020 at 9:07

    Deine Kartoffelpuffer sehen toll aus. Den veganen Frischkäse als Bindung zu benutzen ist eine tolle Idee!
    Liebe Grüsse
    Tamara

    • Antworten
      nadine
      29. September 2020 at 22:29

      Danke dir Tamara, das freut mich sehr. 🙂

  • Antworten
    Bonjour Alsace
    26. September 2020 at 9:16

    Schaut köstlich aus – das werde ich ausprobieren.

    • Antworten
      nadine
      29. September 2020 at 22:29

      anke dir Sabine 🙂

  • Antworten
    Lieblings-Kartoffelssalat – schwäbische Art – Kaffeebohne
    27. September 2020 at 12:33

    […] Brittas Kochbuch – Masurischer Kartoffel-Majorankuchen Barbaras Spielwiese – Foodblog – Gebackene Kartoffel- und Zucchiniwürfel mit Hähnchen Cakes, Cookies and more – Bratkartoffeln Turbohausfrau – Erdäpfelkäs Das Mädel vom Land – Kartoffelrosen mit Endivienpesto genial lecker – Kartoffelpuffer Bonjour Alsace – Pommes frites einfach our food creations – Mediterraner Kartoffelsalat Kleines Kuliversum – Gromperekichelcher – luxemburgische Reibekuchen Möhreneck – vegane Kartoffelpuffer […]

  • Antworten
    Katja aka Kaffeebohne
    27. September 2020 at 15:02

    Hallo Nadine,
    Frischkäse als Bindung anstatt Ei ist eine sehr gut Idee. Ich bin mehr Team Apfelmuß.
    Liebe Grüße
    Katja

    • Antworten
      nadine
      29. September 2020 at 22:30

      Hallo Katja,
      danke dir, finde die Idee auch sehr schön. So kann man etwas Geschmack variieren und dennoch ohne Ei feste Puffer ausbacken.
      Liebe Grüße
      Nadine

  • Antworten
    Rezept: Kartoffelpuffer – Genial Lecker
    27. September 2020 at 21:51

    […] Möhreneck – vegane Kartoffelpuffer […]

  • Antworten
    rike
    27. September 2020 at 23:36

    Woraus besteht denn veganer Frischkäse? Das habe ich noch nicht bewusst gesehen, wobei wir als Flexitarier auch eher vegetarisch als vegan kochen

    • Antworten
      nadine
      29. September 2020 at 22:28

      Der vegane Frischkäse den ich in diesem Rezept verwendet habe ist von Simply V. Deren Produkte basieren auf Mandeln. Es gibt daneben auch Produkte aus Hafer (gibt es bei uns nur sehr selten zu kaufen) und Soja. Sicherlich gibt es noch viele weitere, doch das sind die, die es hin und wieder im Supermarkt bei uns zu kaufen gibt. 🙂

  • Antworten
    Das Mädel vom Land
    28. September 2020 at 10:10

    Vegan sind sie mir auch neu – finde ich spitze!
    Liebe Grüße vom Mädel 🙂

    • Antworten
      nadine
      29. September 2020 at 22:27

      Freut mich, dass ich dir was neues zeigen konnte mit meinem Rezept. 🙂

  • Antworten
    Kartoffelbrei-Hackfleisch Kroketten – Mashed Potato Meat Croquettes – Pane Bistecca
    28. September 2020 at 11:37

    […] Brittas Kochbuch – Masurischer Kartoffel-MajorankuchenBarbaras Spielwiese – Foodblog – Gebackene Kartoffel- und Zucchiniwürfel mit HähnchenCakes, Cookies and more – BratkartoffelnTurbohausfrau – ErdäpfelkäsDas Mädel vom Land – Kartoffelrosen mit Endivienpestogenial lecker – KartoffelpufferBonjour Alsace – Pommes frites einfachour food creations – Mediterraner KartoffelsalatKleines Kuliversum – Gromperekichelcher – luxemburgische ReibekuchenKaffeebohne – Lieblings-Kartoffelsalat – schwäbische ArtMöhreneck – vegane Kartoffelpuffer […]

  • Antworten
    Jill
    28. September 2020 at 13:55

    Hallo Nadine,
    Sehr lecker sieht das aus! Ich habe mich schon immer gefragt, wie die Kartoffelpuffer ohne Ei zusammenhällt, aber das scheint ja ganz easy zu sein 🙂
    Danke für das Rezept!
    LG,
    Jill

    • Antworten
      nadine
      29. September 2020 at 22:29

      Hallo Jill,
      die Frage habe ich mir auch immer wieder gestellt. Aber probiert hatte ich es einfach nie.
      Dabei ist es wirklich einfach und sie halten ganz prima ohne Ei. 🙂

      Liebe Grüße
      Nadine

  • Antworten
    funnyhexe
    29. September 2020 at 8:55

    Vegan habe ich Kartoffelpuffer noch nie gemacht. Aber ein Versuch wäre es wert, denn Deine Puffer sehen verlockend aus.

    Liebe Grüße
    Andrea

    • Antworten
      nadine
      29. September 2020 at 22:26

      Das freut mich Andrea! 🙂 Ist kinderleicht, also keine Scheu und einfach mal probieren.

    Hinterlasse einen Kommentar