Carob Granatapfel Torte

Die liebe Jenni von Mehr als Grünzeug! hat für Euch eine köstliche Torte gebacken! Der Boden ist vollgepackt mit gesunden Leckereien und generell ist diese Torte eine von der gesunden Sorte. Besonders freue ich mich darüber, dass Jenni eine zuckerfreie Torte mitgebracht hat. Wenn ihr Euch nun fragen solltet, wer Jenni überhaupt ist, solltet ihr Euch flux zu ihrem Blog klicken und Euch ansehen, mit wie viel Liebe zum Detail sie nicht nur über vegane Rezepte schreibt, sondern auch über das Leben als Veganer. Ich habe ihren Blog selbst er vor Kurzem entdeckt und bin begeistert. Ihr solltet Euch nach der Torte auf jeden Fall die Zeit dafür nehmen. 🙂

Hallo, liebe Backfreunde und Entdecker der schönen Genüsse!

Ich bin Jenni von „Mehr als Grünzeug!“ und darf hier und heute bei der lieben Nadine zu Gast sein. Ich muss sagen, ich freue mich riesig – denn ich verfolge ihren Blog schon seit geraumer Zeit und finde ihre Küchenexperimente immer wieder inspirierend und sie selbst wahnsinnig sympathisch. Das geht euch mit Sicherheit auch so, oder?

Besonders angetan war und bin ich von ihrem Zuckerfrei-Experiment – eine tolle Sache, finde ich! Ich versuche selbst, so gut es geht, auf sämtlichen Industriezucker zu verzichten. Das schlägt sich auch in meinen Rezepten, die ich auf meinem jungen Blog teile, nieder: Sie sind industriezucker- und weißmehlfrei und ich bemühe mich, stets hochwertige Zutaten zu verwenden, sodass das Ergebnis am Ende sowohl für den Körper als auch für die Seele ein Genuss ist. Darüber hinaus sind alle meine Rezepte streng vegan – denn ich bin seit knapp einem Jahr ethische Veganerin. Allerdings eine von der Sorte ohne den moralischen Zeigefinger. Auch dazu gibt es einige Artikel auf meinem Blog.

Vegan, zuckerfrei, gesund… Manchmal ist das Backen und Kochen danach gar nicht so einfach – und dann doch wieder einfacher als man denkt. Ihr wisst nicht genau, was ich meine?
Dann schaut euch zum Beispiel einmal diese Carob-Granatapfel-Torte hier an, die ich für euch mitgebracht habe (die zufällig perfekt in den Calendar of Ingredients passt, wie mir Nadine erklärt hat 🙂 ) und die jeder und jede von euch kinderleicht und mit gar nicht so viel Zeitaufwand nachbacken kann.

Rezept für eine Springform mit 16 cm Durchmesser:
Zeit: 20 Minuten + 20 Minuten Backzeit + 1h Kühlzeit
Schwierigkeit: einfach

Boden:
5 EL Carob-Pulver
4 EL Chia-Samen
5 EL gemahlene Haselnüsse
1 TL Zimt
3 EL Sesam
4 Handvoll Walnüsse, grob gehackt
1 TL Backpulver
1 große Prise Meersalz
3 Bananen
2 EL Kokosflocken, ungesüßt
½ Tasse Hafermilch, ungesüßt
5 Datteln

Topping:
2 EL Kokosöl (fest gemessen)
2 Tassen Cashews (idealerweise vorher eingeweicht)
1 Granatapfel
1 Banane

Zubereitung:
Der Boden:
Heizt euren Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vor.
Vermengt nun alle trockenen Zutaten für den Boden in einer Rührschüssel miteinander.
Schneidet die Datteln in kleine Stücke und mengt sie ebenfalls unter. (Ich verwende gerne Deglet Nour, weil mir Medjoul-Datteln ehrlich gesagt zu teuer sind. Und auch unter den Deglet Nour gibt es wunderbar karamellige Sorten – am besten sind die aus dem Iran! Lasst euch da beim türkischen Lebensmittelhändler beraten, er wird wissen, welche Sorte ihr sucht.)

Zerdrückt in einer weiteren Schüssel die Bananen (dafür eignet sich unabhängig von seinem Namen ein Kartoffelstamper prima).
Rührt nun die Hafermilch zusammen mit den zerdrückten Bananen unter die trockene Mischung und vermengt alles zu einem zusammenhängenden, etwas zähen Teig.
Gebt diesen Teig nun auf den Boden einer mit Kokosöl gefetteten Springform (Ø 16cm) und setzt diese auf die mittlere Schiene eures vorgeheizten Backofens.
Lasst den Tortenboden für die nächsten 20 Minuten backen und widmet euch währenddessen dem Topping.

Das Topping:
Nehmt den fertigen Tortenboden aus dem Ofen und lasst ihn für etwa 10 Minuten in der Form abkühlen. Entfernt den Ring der Springform und lasst den Kuchen vollständig auskühlen.
Nehmt nun das Topping zu Hand und streicht es über den kalten Boden.
Mit ein paar Cashew-Kernen dekorieren und fertig ist eure Torte!
Stellt sie nun für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank, damit das Topping schön schnittfest wird – und ihr könnt sie genießen!

Ich liebe es, wenn leckere Backwerke schnell herzustellen und darüber hinaus auch noch gesund sind. Diese Torte vereint beides in sich. Und: Ich gehe davon aus, dass ihr die meisten (wenn nicht alle) Zutaten bereits zuhause haben werdet. Vielleicht müsst ihr losziehen, um einen Granatapfel zu kaufen.
Daher eignet sich diese Torte auch wunderbar für den Fall, dass Überraschungsbesuch sich (nicht) ankündigt oder ihr am Sonntagnachmittag spontan beschließt, dass der Kaffeetisch doch nicht leer bleiben soll.

Falls ihr allerdings wider Erwarten doch keinen Carob zuhause haben solltet, könnt ihr genauso gut auf Kakaopulver (Rohkostqualität) verwenden. Da ist dann das Schokoladen-Erlebnis noch gleich zwei Stufen größer.
Wichtig ist allerdings, dass ihr die Carob-Granatapfel-Torte im Anschluss im Kühlschrank aufbewahrt – denn das Topping soll ja schön (schnitt-)fest werden bzw. bleiben. Habt keine Sorge, falls die ganz so frische Farbe sich im Laufe der Tage (die Torte hält sich bis zu 3 Tage) etwas verdunkelt – das ist der natürliche Prozess, der durch die Banane in Gang gesetzt wird, aber nichts mit Ungenießbarkeit zu tun hat.

Ich wünsche euch einen ausgezeichneten Appetit!

Liebe Jenni, ich danke dir für deine tolle Torte! Die sieht wirklich zum Anbeißen aus und lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. 🙂 Und Euch sage ich es jetzt noch einmal, denn man kann es nicht oft genug sagen: Ab zu Jennis tollem Blog Mehr als Grünzeug!
Macht es euch schön
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

1 Kommentar

  • Antworten
    Jenni
    27. April 2016 at 9:29

    Liebe Nadine!

    Ich danke dir noch einmal herzlich dafür, bei dir zu Gast sein zu dürfen – es hat mir wirklich viel Spaß gemacht! 🙂
    Und noch ein weiteres dickes Danke für deine liebe Vorstellung von mir und meinem Blog – das sind so schöne Worte und ich freue mich sehr, dass dir mein digitales kleines Werk so gut gefällt. (Das gilt andersherum selbstverständlich genauso!)

    Hab’ einen tollen Tag!

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Hinterlasse einen Kommentar