Auberginen Döner

In Berlin wohnte ich um die Ecke von einem Gemüsedöner-Wagen, und wenn ihr wüsstet, wie unglaublich lecker dieser Gemüsedöner ist, dann würdet ihr ihn sicherlich auch schmerzhaft vermissen. So geht es mir nämlich… vegetarische Döner esse ich sowieso nicht, da ich es absolut unverschämt finde für kalten Salat, kalten Käse und lauwarmes Brot den gleichen Betrag zu zahlen, den mein Freund für seinen Döner zahlt. Daher tendiere ich immer zu einem Gemüsedöner. Aber irgendwie schmeckt der nirgendwo so unglaublich lecker wie an diesem Wagen… hach… Aber mein Auberginen Döner kam schon recht nah an diese Erinnerung ran sag ich euch. Wenn ich den nun noch etwas variiere, ein bisschen mehr Gemüse dazugebe, werden wir sicherlich ein super Team – der Döner und ich! 🙂

Rezept für 4 Döner:
Aubergine:
600 g Auberginen
2-3 Knoblauchzehen
1 rote Zwiebel
5 El Olivenöl
2 Zweige Thymian
2 Tl Kreukümmel
Salz
schwarzer Pfeffer

Tomaten Humus:
1 Dose Kichererbsen* (Abtropfgewicht 265 g)
6 getrocknete Tomaten
1 Knoblauchzehen
3 El Zitronensaft
5 El Tomatenmark
2 Tl Chilipulver
Salz

1 Fladenbrot
frische Minze
2 Tomaten

Zubereitung:
Die Auberginen in dünne Scheiben schneiden und auf ein geöltes Backblech verteilen. Die Knoblauchzehen in Stücke schneiden und zwischen die Auberginenscheiben legen. Die Zwiebel in feine Ringe schneiden, ebenfalls auf dem Backblech verteilen. Thymian, Kümmel, Salz und Pfeffer über den Auberginen verteilen. Den Mix im vorgeheizten Backofen bei 200 °C für ungefähr 20 Minuten garen. Eventuell noch etwas Öl darüber träufeln.

Für den Humus die Kichererbsen abtropfen lassen. Zusammen mit den getrockneten Tomaten, einer geschälten Knoblauchzehe, Zitronensaft, Tomatenmark und Chilipulver in einer Schale mischen. Alles pürieren, bis eine geschmeidige Creme entstanden ist. Vielleicht noch etwas Zitronensaft hinzu geben oder Abtropfwasser der Kichererbsen. Nach Geschmack mit Salz würzen.

Nun das Fladenbrot kurz mit im Backofen erwärmen. Dann in vier Stücke schneiden und diese jeweils einschneiden. Beide Seiten mit Tomaten Humus bestreichen. Die Tomate in Scheiben schneiden und jeweils auf eine Seite des Fladenbrotes legen. Den Auberginen-Mix aus dem Backofen holen und in den Fladenbroten verteilen. Mit Minze garnieren.

*Wenn ihr Kichererbsen aus der Dose gekauft habt und die Flüssigkeit aufgefangen habt, könnt ihr eine meiner nächsten Leckereien nach machen. Stay tuned 😉
Macht es euch schön ♥
Nadine

Aus Veggie Journal 03|2015

Das könnte Dich auch interessieren

8 Kommentare

  • Antworten
    Chèvre Culinaire
    12. Juli 2015 at 9:54

    Liebe Nadine,
    im Oktober wird’s wohl mal wieder Zeit für eine Gemüsedöner-Erinnerungsauffrischung, oder? 😉 Deine Variante sieht aber auch zuuu köstlich aus und wird direkt mal ausprobiert!
    Alles Liebe & einen schönen Sonntag,
    Anne

    • Antworten
      nadine
      12. Juli 2015 at 15:42

      Da bin ich sofort mit dabei liebe Anne!! 🙂 Nur wo soll das ganze Essen nur hin?!
      Danke dir, es freut mich sehr, dass es dir gefällt!
      Dir auch einen schönen Sonntag,
      Nadine

  • Antworten
    Melissa
    12. Juli 2015 at 12:03

    Moah, lecker! Mir ist grad wirklich das Wasser im Mund zusammengelaufen. Ich will jetzt so einen Döner, SOFOOORT! Das ist Folter! 😉

    Auf dein nächstes Rezept bin ich gespannt. Ich ahne ja was… 😉

    Ich wünsch dir einen schönen Sonntag!

    • Antworten
      nadine
      12. Juli 2015 at 15:43

      thihihi, sorry – alles schon weg gefuttert :p
      Du ahnst es schon?! Bin gespannt ob du richtig gelegen hast! 🙂

      Hab auch noch einen schönen Sonntag!
      Nadine

  • Antworten
    Sandra Gu
    14. Juli 2015 at 14:39

    Der schuat wirkloch fantastisch aus! Würde ich nehmen, auch wenn ich ja sonst der absolute Fleisch-Fan bin 😉

    Und ich weiß schon, was aus der Kichererbsen-Flüssigkeit wird. Nur noch nicht, für was sie dann verwendet wird – ich bin gespannt 😀

    • Antworten
      nadine
      14. Juli 2015 at 15:45

      Danke dir, das höre/lese ich doch sehr gerne ♥
      Ich muss das noch mal machen was ich gemacht habe – die Bilder sind nix geworden 🙁 Das Leid eines Foodblogger 😀

  • Antworten
    Küchensachen
    11. Juni 2016 at 4:03

    Yammi! Das hört sich toll an! Ich habe noch Aubergine im Schrank und muss im Moment immer für mich alleine kochen (für den Herren im Hause wäre das dann doch wohl zu viel Gemüse im Verhältnis zu Fleisch :D) Aber für mich ist das ein toller Gemüsedöber! Mehr davon bitte 🙂

    Viele Grüße, Kathi 🙂

    • Antworten
      nadine
      12. Juni 2016 at 21:04

      Das freut mich sehr zu hören Kathi! 🙂 Ich hoffe dir hat der Döner geschmeckt und vielleicht konntest du den Mann ja doch zu einer Kostprobe überreden?! 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar