Kürbis Nuss Burger
{Winterburger}

Es ist mittlerweile schon etwas länger her, dass wir zusammen bei Instagram synchron geburgert haben. Steph vom Blog Kleiner Kuriositätenladen hat zur großen Winterburger Sause aufgerufen und dem bin ich sehr, sehr gerne nachgekommen. Wie ihr wisst, bin ich ein riesen Burger Fan und liebe sie in allen möglichen Varianten. Daher konnte ich gar nicht Nein sagen und habe mich an meinen Kürbis Nuss Burger gemacht.

Zum Thema Winterburger war für mich direkt klar, dass ich etwas mit Kürbis machen möchte und etwas Nussiges sollte ebenfalls enthalten sein. Diese beiden Komponenten haben sich im Pattie vereint. Umhüllt von einer Raclette Käse Schicht, garniert mit Rosenkohl, gerösteten Zwiebeln und gebratenen Kräutersaitlingen ist der Kürbis Nuss Burger ein absoluter Genuss gewesen. Wenn ihr sehen möchtet, was die anderen Teilnehmer für leckere Burger gemacht haben, solltet ihr euch mal unter dem Hashtag #synchronburger bei Instagram umschauen [KLICK].

Rezept für vier Kürbis Nuss Burger:

Burger Brötchen [KLICK]

Kürbis Nuss Pattie:
200 g Kürbis (z.B. Hokkaido)
1 Möhre
Olivenöl
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
25 ml Rotweinessig*
75 ml Gemüsebrühe
150 g grob gemahlene Haselnüsse
50 g Haferflocken
Muskat*
Salz
schwarzer Pfeffer*

Außerdem:
2 Zwiebeln
ca. 50 g Rosenkohl
8 Scheiben Raclette Käse
4 Kräutersaitlinge

Zubereitung:

Die Burger Brötchen nach diesem Rezept [KLICK] zubereiten und möglichst noch lauwarm servieren.
Für das Kürbis Nuss Pattie den Kürbis heiß abwaschen, halbieren und entkernen. 200 g des Kürbisses abwiegen und raspeln. Ich habe mich für Hokkaido entschieden, da er sich ungekocht leicht weiterverarbeiten lässt. Die Möhre ebenfalls raspeln. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe ebenfalls von der Schale befreien und mit der flachen Seite des Messers zerdrücken. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, Zwiebelwürfel und die zerdrückte Knoblauchzehe darin dünsten. Mit Rotweinessig und Gemüsebrühe ablöschen. Möhren- und Kürbisraspeln zugeben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Beides sollte noch etwas Biss haben. Die gemahlenen Haselnüsse in einer ungefetteten Pfanne leicht anrösten und zusammen mit den Haferflocken zur bisherigen Mischung geben. Mit Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken und auskühlen lassen. Die Patties lassen sich am einfachsten formen, wenn die Mischung gut gekühlt ist.

Für die Garnierung die Zwiebeln in Ringe schneiden und in etwas Öl rösten. Den Rosenkohl in leicht gesalzenem Wasser blanchieren und einzelne Blätter lösen. Diese dienen später als Salat auf dem Burger. Die Kräutersaitlinge mit einer Bürste vom gröbsten Dreck befreien und, je nach Größe, halbieren oder vierteln. Die Kräutersaitlinge in etwas Öl von beiden Seiten leicht anbraten. Sobald alles fertig vorbereitet ist, können die Patties geformt werden und in etwas Öl angebraten werden.

Zusammensetzen des Burgers

Die gebratenen Patties mit einer Scheibe Raclette Käse belegen und diesen schmelzen lassen. Auf der unteren Hälfte des Burger Brötchens ebenfalls eine Scheibe Raclette Käse schmelzen lassen. Auf das mit Käse belegte Brötchen kommen nun einige Rosenkohlblätter. Darauf folgt das mit Käse überbackene Kürbis Nuss Pattie mit den Kräutersaitlingen, weiteren Rosenkohlblättern und den gerösteten Zwiebeln. Nur noch den Deckel aufsetzen und schon kann der Burger genossen werden.


Macht es euch schön ♥
Nadine

* Amazon-Affiliatelink – genaueres dazu findet ihr in der Sidebar

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  • Antworten
    Krisi von Excusemebut...
    2. Februar 2017 at 19:43

    Mhh der Burger sieht sehr lecker aus, mit den gerösteten Zwiebel darauf! Macht richtig hungrig. Der Puffer klingt köstlich, leider gibt es bei uns keinen Kürbis mehr, aber die Idee ist sehr lecker!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Antworten
      nadine
      3. Februar 2017 at 10:32

      Das ist wirklich schade – aber mittlerweile finde ich auch keine mehr auf dem Markt. Es wird eben langsam Frühling. 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar