Brotauflauf mit Kirschkompott

23 Tage – so viele Tage hatte dieses Jahr bisher. Genau so viele Tage sind es noch bis Valentinstag. Zufall oder nicht, aber heute gibt es hier eine kleine Inspiration für ein Valentinsfrühstück, Dessert oder einfach nur ein Schmankerl zum Kaffee. Ich bin nicht so der Valentinstyp, denn in dieser Zeit sind mir alle Leute so aufgesetzt fröhlich und das mag ich nicht besonders. Die sollten lieber immer so nett und freundlich zueinander sein. Genauso wie man seinen Liebsten immer zeigen sollte, wie wichtig sie einem sind und dazu keinen Tag benötigen, sollte. Aber das nur am Rande, denn eigentlich wollte ich ja Valentinsstimmung verbreiten!

Sicherlich sind eure Feedreader bereits vollgeschwemmt mit Herzchen, rosa Deko und plüschigen Dingen. Mit allem, was eben so typisch für Valentinstag ist. Bei mir wird es zwar auch leicht rosa werden, okay und auch etwas plüschig für alle Tapferen unter euch, aber die Herzchen habe ich weggelassen. Immerhin etwas, oder? 😀
Ich hatte es gestern im Hefeknoten Rezept kurz angerissen: Sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, dass etwas vom Hefezopf übrig bleibt und somit leider auch trocken wurde, gibt es von mir heute genau das richtige Rezept für euch. Denn entsorgen muss man den Knoten oder Zopf auf keinen Fall! Der Hefezopf wird in Scheiben geschnitten und zu einem Brotauflauf umfunktioniert. Die Brotscheiben können sich schön mit der Vanillesauce vollsaugen und sind so alles andere als trocken. Mit einem Kompott geschichtet, schmeckt es einfach den ganzen Tag herrlich frisch und lecker.

Rezept für Brotauflauf mit Kirschkompott:

ca. 300 g trockenes Hefegebäck [KLICK]
ca. 200 g Kompott eurer Wahl, bei mir gab es Kirschkompott

Vanillesauce:
350 ml Milch
200 ml Sahne
1 Vanilleschote*
3 Eier

Zubereitung:

Die Vanilleschote längs aufritzen und das Mark grob entfernen. Die Milch mit der Sahne in einem kleinen Topf erhitzen, sowohl Mark als auch Schote hinzugeben. Die Mischung für ungefähr 5 Minuten köcheln lassen, dann die Vanilleschote entfernen. Die Eier in einer separaten Schüssel aufschlagen und die Milchmischung langsam unter Rühren zufügen. Rührt so lange, bis die Sauce beginnt, leicht zu stocken.

Den Hefezopf in ungefähr 2 cm dicke Scheiben schneiden. Eine Auflaufform fetten und den Boden mit den Scheiben belegen und Lücken mit kleineren Stückchen schließen. Die Hälfte der Vanillesauce über die Brotscheiben gießen. Das Kompott darauf verteilen und mit weiteren Brotscheiben belegen. Auch hier werden die Lücken wieder mit kleinen Stückchen geschlossen. Die restliche Vanillesauce darüber gießen und warten, bis sich die Scheiben mit der Sauce vollgesogen haben.

Backen:

Die gefüllte Auflaufform in eine große Form stellen und diese mit Wasser befüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C wird der Brotauflauf im Wasserbad für 50 Minuten gebacken, deckt ihn in der Anfangszeit ab, damit die oberen Brotscheiben nicht zu dunkel werden. Nach der Backzeit die Ofentür etwas öffnen und den Brotauflauf für weitere 45 Minuten im Wasserbad ziehen lassen. Dann aus dem Ofen nehmen und direkt warm servieren. Dazu passt ein Klecks Sahne oder eine Kugel Eis.

Ihr fragt euch sicherlich wo der plüschige Teil des Beitrages bleibt. Hier ist er – nehmt das!

Ist das plüschig genug für euren Geschmack? Ich mein, ihr könnt es nicht fühlen, aber sieht man nicht, wie unglaublich flauschig dieser Anzug ist?! Außerdem hat er einen pastellfarbenen Regenbogen Schweif UND ein goldenes Horn. Ich liebe dieses Teil und möchte am liebsten für immer ein Einhorn sein. Wenn ihr mit mir gemeinsam durch imaginäre Blumenwiesen entlang des Regenbogens hüpfen möchtet, empfehle ich euch mal einen Blick in den Shop von Radbag** zu werfen. Dort gibt es nicht nur dieses tolle Teil, sondern auch viele andere Einhorn Sachen und auch Geschenkideen für alle Valentinsverrückten unter euch. Ich bin einfach nur so verrückt, ganz ohne Valentinstag. 😉

Macht es euch schön ♥
Nadine

* Amazon-Affiliatelink – genaueres dazu findet ihr in der Sidebar

**Werbung
Voraussetzungen für eine Kooperation können gerne hier nachgelesen werden. [KLICK]

 

Das könnte Dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar