Hefeknoten
 

Über zwei Wochen ist es nun her, dass ich euch ein neues Rezept vorgestellt habe. Ich hatte weder Urlaub, noch bin ich krank gewesen. Es hat einfach in der letzten Zeit nicht sollen sein, aber ich konnte nun ein paar Rezepte für euch vorbereiten und zeige euch diese natürlich ganz schnell hier. Den Start macht mein heutiger Hefeknoten.

Derzeit bin ich ein absoluter Hefeliebhaber. Ich mochte Hefe schon immer sehr gerne, zu Beginn standen wir zwar auf Kriegsfuß, aber mittlerweile sind wir so *Fingerkreuz*. Aber derzeit ist es eine große Liebe, der ich gerne und oft Ausdruck verleihe. Ob Buchteln, Germknödel, Babka, Monkey Bread oder, wie heute, ein einfacher Hefeknoten. Ich habe meine Hefeteig-Backliste fast ganz abgearbeitet. Es mag verrückt klingen, ein ganz klein wenig vielleicht, aber ich esse derzeit jeden Tag ein Hefegebäck. Damit ich euch mit meiner Liebe möglichst schnell infizieren kann, gibt es als Einstieg nach der kleinen Pause direkt ein Heferezept für euch.

Ich habe mich an unterschiedlichen Flecht- und Knotformen für Hefezöpfe versucht und finde den gelungensten bisher den Hefeknoten. Er funktionierte beim zweiten Anlauf, aber die Anleitung, die ich hatte, war auch etwas dürftig. Hoffentlich kann ich euch das besser erklären und es klappt bei euch direkt im ersten Anlauf. Ich habe die Bilder extra beschriftet und hoffe es euch so möglichst einfach erklären zu können.

Rezept für einen großen Hefeknoten:

20 g Hefe (ein halber Würfel frische Hefe)
200 ml lauwarme Milch
500 g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei
100 g zerlassene Butter

Zubereitung:

Das Mehl in die Rührschüssel geben und in der Mitte eine Mulde bilden. Die frische Hefe zerkleinert in die Mulde geben und mit der lauwarmen Milch begießen. Mit etwas Mehl vom Rand zudecken und für ungefähr 15 Minuten wirken lassen. Die restlichen Zutaten zugeben und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Er sollte sich vom Schüsselrand lösen und nicht mehr kleben. Den Teig für mindestens eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Nach der Gehzeit, den Teig noch einmal kurz per Hand durchkneten und in vier möglichst gleich große Teile teilen.

Knotenanleitung

Jedes Teil zu einem schmalen Strang formen und diese, wie auf Bild 1 zu sehen, auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche legen. Nun geht es ans Knoten des Knoten. Beginnt mit dem nach oben zeigenden Strang und legt diesen auf den rechts daneben liegenden Strang. Im Uhrzeigersinn gehend legt ihr nun den dritten, fünften und siebten Strang jeweils über den rechts daneben liegenden Strang (Bild 2).
Dann startet ihr mit dem zweiten Strang und legt diesen auf den links daneben liegenden Strang, geht diesmal entgegen dem Uhrzeigersinn die Runde und legt den achten, sechsten und vierten Strang über den jeweils links daneben liegenden Strang (Bild 3). Dieses Verfahren, erst im Uhrzeigersinn, dann entgegen dem Uhrzeigersinn, wiederholt ihr, bis nur noch kleine Enden aus dem Knoten herausschauen. Diese klappt ihr vorsichtig nach innen und drückt den Knoten leicht fest – et voilà (Bild 4).

geht in Klein & Groß

Den fertig geknoteten Knoten lasst ihr auf einem mit Backpapier belegten Backblech abgedeckt für ungefähr 30 Minuten ruhen. Bestreicht den Knoten vor dem Backen noch mit etwas Milch, so wird er schön fluffig. Im vorgeheizten Backofen braucht der Hefeknoten bei 200 °C ungefähr 45 Minuten, deckt ihr zu Beginn ab, damit er nicht zu dunkel und trocken wird. Nehmt den Knoten aus dem Ofen und lasst ihn etwas abkühlen, aber ganz frisch schmeckt er besonders lecker.

Und wenn ihr es nicht schaffen solltet den ganzen Hefeknoten zu verputzen, dann bekommt ihr morgen ein tolles und einfaches Rezept, wie ihr aus dem Hefeknoten ein leckeres Dessert, Frühstück oder eine süße Speise machen könnt. Schaut also direkt wieder vorbei. 🙂

Macht es euch schön ♥
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentare

  • Antworten
    Franzi
    13. März 2017 at 18:43

    Liebe Nadine,
    was für eine supertolle Anleitung!!! Damit kann das Flechten/Knoten ja gar nicht mehr schiefgehen 🙂
    Das Rezept speichere ich mir gleich mal ab – vielleicht für’s Osterfrühstück?!
    Liebe Grüße, Franzi

    • Antworten
      nadine
      17. März 2017 at 16:06

      Das freut mich sehr, danke dir! Hoffe der Knoten gelingt dir. 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar