Feldsalat mit Kürbisspalten
und Birnenchutney {Weihnachtsmenü 2016}

Was wäre ein Menü ohne eine ordentliche Vorspeise? Richtig – kein Menü! Daher geht es heute mit der Vorspeise bei unserem 5-Gänge-Weihnachtsmenü weiter. Ich habe mich dabei für einen Salat entschieden. Ich esse gerne Salat und er gehört bei mir irgendwie zu einem Essen dazu. Daher durfte er in meiner Menüfolge nicht fehlen.

Kann man mit einem Salat beeindrucken? Auf jeden Fall! Allein wie ein Salat angerichtet ist und serviert, wird macht einiges her. Die farblichen Variationen, die man erstellen kann – alles nur mit der Natur. Das weckt eine Faszination in mir, die ich euch nicht erklären kann. Es ist wie mit dem farbenprächtigen Schauspiel der Blätter im Herbst.

Damit ich euch ein bisschen was von dieser Faszination weitergeben kann, habe ich mich an einem möglichst bunten Salat versucht. Grün, Orange, Gelb – knallig bunt ist er nicht, aber schön dennoch. Nicht nur das: er schmeckt auch noch! Verrückt, nicht wahr?!

Jetzt höre ich aber auf mit dem Gefasel über meine Faszination Salat und lasse euch weiter zum Rezept scrollen. Ich wusste einfach nicht, was ich zu einem Salat schreiben soll. Deswegen gibt es hier auch reichlich wenige Salat Rezepte. Außer Nudelsalate… aber das sind ja auch NUDELN. 😀

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Mit einem Klick auf das Bild, gelangt ihr zum jeweiligen Rezept

birnenpunsch gratinierter_chicoree_1 maronenspaetzel_gorgonzolarosenkohl_1 birnen_schokoladen_karamell_tarte_1

Aperitif
xxx
Vorspeise
Feldsalat mit gebackenen Kürbisspalten & Birnenchutney
xxx
Zwischengang
xxx
Hautspeise
xxx
Dessert

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Rezept für Feldsalat mit gebackenen Kürbisspalten & Birnenchutney:

300 g Feldsalat
1/2 kleiner Hokkaido
1-2 El Rapsöl
grobes Meersalz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer*

Birnenchutney:
2 große Birnen
1 Schalotte
kleines Stück Ingwer
1 kleine Knoblauchzehen
1/2 rote Chilischote
1 El Rapsöl
1 Tl Senfkörner*
15 g braunen Zucker
30 ml Weißweinessig*
Salz

Zubereitung:

Die Birnen für das Chuntey halbieren, entkernen und klein Würfeln. Ingwer, Schalotte und die Knoblauchzehe schälen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Die Chilischote halbieren, entkernen und kurz unter lauwarmen Wasser abspülen, dann sehr fein hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen. Ingwer, Schalotte, Knoblauch und Chili darin unter Rühren dünsten. Die Senfkörner dazugeben und kurz mit anrösten. Dann die gewürfelte Birne zugeben und für ungefähr 5 Minuten dünsten. Den Zucker darüberstreuen und etwas schmelzen lassen. Mit dem Apfelessig ablöschen und das Birnenchutney, ohne Deckel, für ungefähr 10 Minuten einkochen. Das Chutney heiß in vorher sterilisierte Gläser füllen und diese sofort verschließen. So hält es ungefähr 3 Monate. Wer das Chutney direkt isst, braucht es natürlich nicht abfüllen.

Den Hokkaido halbieren, entkernen und den Kürbis in Spalten schneiden. Ein Backblech mit etwas Rapsöl bestreichen und die Kürbisspalten darauf verteilen. Mit Meersalz und schwarzen Pfeffer bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei 200 °C für etwa 15 Minuten backen. Währenddessen den Feldsalat kurz abbrausen, abtropfen lassen und putzen. Kurz vor dem Servieren den Feldsalat in einer Schüssel mit etwas Birnenchutney vermischen und auf einem Teller anrichten. Die gebackenen Kürbisspalten darüber legen und mit Birnenchutney servieren.

Weitere köstliche Vorspeisen findet ihr heute bei:

Kleines Kulinarium – Feldsalat mit Orangenvinaigrette und karamellisierten Walnüssen
Lecker macht Laune – Röstkartoffeln mit Speck
Gekleckert – Ziegenkäse Tartelette mit Salat
Kleiner Kuriositätenladen – Winterwurzel-Salat mit gebeiztem Rote-Bete-Saibling
Irre Kochen – Jakobsmuschel – Flönz – Apfel – Sellerie
Jankes Soulfood – Winter-Bruschetta mit Birnen, Zwiebeln und Ziegenkäse
Gaumenpoesie – Beef Tatar mit Trüffelöl

Macht es euch schön ♥
Nadine
* Amazon-Affiliatelink – genaueres dazu findet ihr in der Sidebar

Das könnte Dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar