gegrillter Kräuter Camembert mit Feigen

Heute gibt es etwas besonders Feines für euch! Dass Camembert und Feigen, generell Feigen und Käse, super zusammenpassen, war für mich Käsejunkie kein Geheimnis. Allerdings bin ich noch nie auf die Idee gekommen, den Camembert unpaniert auf den Grill zu legen. Dabei ist es das Leichteste überhaupt, doch wie das manchmal so ist mit leichten Dingen – man macht sie viel zu selten.

Also überlegte ich mir, wie man den Camembert am besten auf den Grill legen kann. In einem Schälchen, in Folie gepackt, ohne irgendwas drunter?! Das war mir alles nichts, daher bettete ich den Camembert einfach auf ein paar Kräuter. So lag er nicht direkt auf dem Grill und irgendwas aus Alu wurde nicht gebraucht. Doppelter Gewinn für mich. 🙂

Ihr könnt euch sicherlich denken, dass die Kräuter, da sie direkt auf dem Grill lagen, recht dunkel wurden. Aber dadurch, dass der Camembert in seinem Kräutermantel bereits 24 Stunden vorher im Kühlschrank lag, schmeckte man die Kräuter aus dem Camembert heraus. Zwar nur dezent, aber das gab noch mal das gewisse Etwas. Garniert mit Feigen und einigen Pecannusskernen war es der perfekte Grillkäse.

Rezept für einen Kräuter Camembert:

Kräutermantel:
frischer Rosmarin
frischer Thymian
frischer
Estragon
frischer Salbei
4 Lorbeerblätter

1 großer Camembert
P
ecannusskerne
4 Feigen

Zubereitung:

Eine Schnur oder Garn auf die Arbeitsplatte legen. Die Hälfte der Kräuterstängel darauf vermischt verteilen, die Lorbeerblätter oben auf. Den Camembert darauf legen und die beiden anderen Lorbeerblätter darauf legen. Dann die restlichen Kräuterstängel auf dem Camembert verteilen. Den Garn um den Camembert knoten, damit der Kräutermantel festhält. Den ummantelten Camembert luftdicht verschlossen im Kühlschrank für 24 Stunden aufbewahren.

Den Camembert am nächsten Tag 30 Minuten vorher aus dem Kühlschrank holen. Dann erst auf den Grill legen. Nach maximal 5 Minuten wenden und nur von jeder Seite maximal 10 Minuten grillen. Am besten legt ihr ihn auch ganz weit an den Rand, damit er nur indirekte Hitze abbekommt. Auf einen Teller legen und den Garn durchschneiden. Die Kräuter entfernen, da sie recht verbrannt sein werden.

Die Feigen habe ich ebenfalls auf dem Grill gegart. Dazu habe ich meine kleinen Auflaufformen aus Gusseisen verwendet, die Feigen oben eingeritzt und für 15 Minuten auf dem Grill gegart. Die Feigen dann ganz durchschneiden, auf den gegrillten Camembert legen und die gehackten Pecannusskerne darüber verteilen. Wer möchte, kann das Ganze noch mit Ahornsirup beträufeln.


Macht es euch schön ♥
Nadine

Produkte von Staub

Das könnte Dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar