Nudelteig

Ich erzähle Euch sicherlich nichts Neues, wenn ich nun in den Raum rufe: Ich liebe Pasta! Dennoch muss ich es einfach als Einleitung nehmen, denn es ist wahr und bei selbst gemachten Pasta umsomehr. Also….
Ich liebe Pasta! In sämtlichen Variationen – mit Pesto, mit Butter & Parmesan, mit ausgefallenen Saucen oder einfach nur zu gebratenem Gemüse. Für mich sind Nudeln Essen für die Seele! Deswegen lag die Anschaffung einer Nudelmaschine ganz klar auf der Hand. Da ich mit so was meist nicht lang rumfackel, ist auch recht schnell eine Nudelmaschine bei uns eingezogen. Zuerst eine für Röhrennudeln und dann eine für lange Nudeln. Perfekt ausgestattet also. 🙂

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, keine Nudeln mehr zu kaufen. Aber von dem Status bin ich noch lange entfernt. Nicht etwa, weil wir oft Nudeln essen, eher, weil die Produktion viel Zeit in Anspruch nimmt. Aber wenn ich die Zeit finde, dann wird immer in Masse produziert. Das letzte Mal war es beim ESC-Synchronsnacken so weit. Es wurde losgekurbelt, Teig ausgewalzt und Nudeln getrocknet. Was aus den Nudeln wurde, könnt ihr bereits bei Instagram anschauen, das Rezept kommt dann morgen für Euch.


Rezept:
300 g Hartweizenmehl
1 Tl Salz
125 ml Wasser

Zubereitung:
Das Hartweizenmehl mit Salz und Wasser vermischen und gut durchkneten. Den Teig für eine Stunde stehen lassen. Danach den Teig entweder per Hand ausrollen und weiter verarbeiten oder mit der  Nudelmaschine walzen. Arbeitet Euch dazu von der kleinsten Stufe zur Höchsten vor. Wenn ihr Röhrennudeln macht, braucht ihr den Teig vorher nicht zu walzen.

Ich habe mir extra ein Gestell gekauft, um die Nudeln zu trocknen. Packt sie erst in luftdicht verschlossene Behälter, wenn sie vollständig getrocknet sind. Man kann die Nudeln auch einfrieren oder einfach direkt kochen. Innerhalb von 3 Minuten sind sie auch schon fertig.

Die Nudeln ohne Ei sind etwas fester als Eiernudeln und gehen beim Kochen weniger auf, sind somit bissfester. Ich mag das sehr gerne, da die Nudeln dann nicht so schwammig sind.

Macht es euch schön ♥
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

6 Kommentare

  • Antworten
    Ye Olde Kitchen
    15. Juni 2016 at 12:12

    Ach wir sollten auch mal wieder Nudeln machen! Die Nudeln trocknen haben wir noch nie geschafft, weil wir vorher immer alle auffuttern.
    Liebe Grüße, Eva

    • Antworten
      nadine
      15. Juni 2016 at 14:22

      Das Problem erübrigt sich bei 2 Kilogramm 😀

  • Antworten
    Carolin
    17. Juni 2016 at 10:45

    Hach toll! Ich müsste auch mal wieder Nudeln machen, mein letzter Versuch ging ein bisschen in die Hose, weil ich sie nicht lang genug hab trocknen lassen und sie dann schimmelten, bevor ich sie essen konnte 🙁
    Liebe Grüße!

    • Antworten
      nadine
      19. Juni 2016 at 10:21

      Ja, diesen Fehler habe ich auch schon gemacht. Macht man aber nur einmal 😉
      Ich drücke die Daumen für deinen nächsten Versuch. Sie schmecken wirklich unfassbar gut und sind absolut nicht mit den gekauften Nudeln zu vergleichen.

  • Antworten
    Ines | münchnerküche
    17. Juni 2016 at 15:10

    Ich glaub der nächste Wunsch wird dann wohl mal die Anschaffung des Nudelaufsatzes für die Küchenmaschine sein ;). Ich fand es beim foodbloggercamp schon so faszinierend.
    Liebe Grüße
    Ines

    • Antworten
      nadine
      19. Juni 2016 at 10:23

      Das fande ich auch richtig toll dort! Werde mir auch auf jeden Fall noch die Aufsätze für die Maschine besorgen. Doch für meine alte gab es die leider nicht und da hatte ich mir die Maschinen schon besorgt. Aber darüber freut sich sicherlich auch jemand anderes. Der Vorteil der Aufsätze: Sie nehmen nicht so viel Platz ein. 😀

    Hinterlasse einen Kommentar