Karottenkuchen-Muffins

Es ist mal wieder Zeit für einen Gastbeitrag! Ich freue mich heute besonders darüber, die liebe Sarah vom wunderschönen Blog Gaumenpoesie [KLICK] bei mir begrüßen zu dürfen und hoffe euch gefallen ihre kleinen Köstlichkeiten ebenso gut wie mir! Herzlich Willkommen Sarah 🙂

Danke, liebe Nadine! Ich freu mich riesig heute hier bei dir und deinen Lesern sein zu dürfen und hoffe, dass euch meine mitgebrachte Leckerei gefällt!

karottenkuchen-Muffins (2 von 1)

Aber zuerst möchte ich mich kurz bei euch vorstellen. Ich heiße Sarah, bin 30 Jahre alt, komme ursprünglich aus der schönen Steiermark in Österreich und lebe mit meinem Mann, Kater Hannibal und Hündin Rosa in der Schweiz. Seit gut einem Jahr tobe ich mich nicht nur in meiner geliebten Küche, sondern auch auf meinem Blog Gaumenpoesie aus. Ich muss gestehen, die ersten Monate als Bloggerin waren echt nicht ohne, da ich zuvor noch nie etwas mit anfallenden Bloggerkram am Hut hatte und meinen Blog ziemlich spontan eröffnet habe. Ich bin aber froh diesen Schritt gewagt zu haben, denn das Bloggen bereitet mir wahnsinnige Freude und ich durfte dadurch so tolle und hilfsbereite Menschen wie die liebe Nadine kennenlernen – die mir übrigens bei all meinen dümmlichen Fragen immer mit Engelsgeduld weiterhilft :o) An dieser Stelle einen RIESESNGROSSES DANKE an dich, liebe Nadine!

Auf meinem Blog findet ihr viele bunt gemischte Rezepte. Mal gibt es Rezepte aus fernen Ländern und ein anderes Mal einfache Hausmannskost, knackige Salate oder Geschenke aus der Küche. Das Backen von süßen Schlemmereien überlass ich aber im Normalfall lieber jenen, die das auch wirklich können… Kuchen und Törtchen kommen bei mir ganz selten auf den Tisch und nur zu besonderen Anlässen oder für besonders liebe Menschen… und da ja heute beides der Fall ist, hab für euch die Ärmel hochgekrempelt – den Ofen angeworfen und einen typischen Schweizer Rüblikuchen in Muffin-Förmchen gebacken.

Karottenkuchen-Muffins (3 von 1)

Zugegeben, ich hab so ein kleines bisschen Zucker hier auf Nadines Blog geschmuggelt, aber da sich Nadine für euch ohnehin einen Kuchen gewünscht hat, könnt ihr ganz ohne schlechtes Gewissen zugreifen. Ausserdem, darf man manchmal auch ein wenig sündigen, oder? 😉 Das Rezept hab ich von meiner Schwiegermutter bekommen und dem Rührteig noch zusätzlich 2 TL milden Essig hinzugefügt. Keine Sorge, man schmeckt den Essig nicht heraus und der Kuchen wird dadurch wahnsinnig fluffig! Ich hoffe, dass euch die Karottenkuchen-Muffins genauso gut schmecken wie uns und würde mich riesig freuen, wenn ihr mich mal auf meinem Blog besuchen kommen würdet! Lasst es euch schmecken!

Rezept für ca. 13 Stück:
100 g Mehl
200 g Zucker
4 Eier
Abrieb einer Bio Zitrone
250 g gemahlene Mandeln
300 g geraspelte Karotten
1 Prise Salz
1 Prise Zimt
2 TL Backpulver
2 TL Zitronensaft
2 TL Essig
Puderzucker
Marzipan Karotten

Zubereitung:
Zuerst die Karotten waschen, schälen und fein raspeln. Die Eier trennen und die Eigelbe mit dem Zucker und dem Zitronenabrieb cremig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver, den Mandeln, Zimt, sowie dem Salz vermischen und zusammen mit den geraspelten Karotten unter die Eiermasse mixen. Den Essig und den Zitronensaft ebenfalls hinzufügen und nochmal gut verrühren. Den Ofen auf ca. 180c° Ober/Unterhitze vorheizen und die Eiweiße steif schlagen. Nun den Eischnee vorsichtig unter die Teigmasse heben und in die Muffinförmchen oder in eine Kuchenform (26cm Durchmesser) füllen. Vergesst dabei nicht eure Formen vorher leicht zu befetten und mit Mehl zu bestäuben! 😉

Die Muffins in den Ofen geben und ca. 20 Minuten backen. Nach Ende der Backzeit, die Karottenkuchen-Muffins aus dem Ofen holen, auskühlen lassen und bei Bedarf mit Puderzucker bestäuben. Wer mag kann nun seine Muffins noch zusätzlich mit Marzipan-Möhren verzieren oder ihnen ein Frischkäse-Frosting verpassen.

Karottenkuchen-Muffins (1 von 1)

Also ich finde deine Karottenkuchen-Muffins super schön und die sehen nicht nur unglaublich fluffig aus, sondern auch unglaublich lecker! Wären auf jeden Fall eine Süne wert. 😉 Ich danke dir sehr für diesen schönen Gastbeitrag und stehe dir immer wieder gerne mit Rat & Tat zur Seite. Danke dir! 🙂
Macht es euch schön
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

4 Kommentare

  • Antworten
    alldaysDesigner (Karo)
    4. März 2016 at 13:30

    Klingt sehr interessant und sieht super aus!!! Das ist bei einem gewöhnlichen Familien Kaffeetrinken bestimmt ein gelungener Hingucker. Sehr schöne Idee… Liebe Grüße Karo

    • Antworten
      nadine
      4. März 2016 at 17:49

      Das finde ich auch! Einfach mal die Klassiker ein bisschen aufpeppen und schon ist man der König des Abends, oder die Königin 🙂

  • Antworten
    Ye Olde Kitchen
    4. März 2016 at 15:53

    Ach wie schön! Da würden wir uns doch gern an die Kaffeetafel setzen und einen Muffin verspeisen. Oder zwei. 😉
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva und Philipp

    • Antworten
      nadine
      4. März 2016 at 17:50

      Dann setzt euch gerne dazu! Sarah backt sicherlich noch eine Ration für uns. 🙂

    Hinterlasse einen Kommentar