Dinkel Buttermilch Toastbrot
{Projekt Zuckerfrei}

Um die zuckerfreie Zeit nicht ohne Toastbrot leben zu müssen, suchte ich mir bei meiner Brotback-Queen ein leckeres Rezept heraus. Für den ersten Versuch bin ich absolut zufrieden gewesen. Geschmacklich war es superlecker, nur von der Krume her (laut Profis) nicht ganz optimal. Daran kann ich arbeiten, das Rezept möchte ich Euch dennoch nicht vorenthalten, denn ich habe es leicht abgewandelt.


Rezept für eine Kastenform:
Vorteig:
130 g Dinkelmehl (Typ 630)
85 ml lauwarmes Wasser
Prise Trockenhefe
1 g Salz

Hauptteig:
2 g Trockenhefe
20 ml lauwarmes Wasser
310 g Dinkelmehl (Typ 630)
Vorteig
160 g Buttermilch
8 g Salz
30 ml Olivenöl

Zubereitung:
Vorteig:
Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Dann alle Zutaten verkneten und abgedeckt bei Zimmertemperatur für 12 bis 24 Stunden gehen lassen.

Hauptteig:
Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und anschließend mit allen anderen Zutaten in eine Schüssel geben, inkl. Vorteig. Entweder mit einer Küchenmaschine oder per Hand kneten. Mit der Maschine für 3 Minuten auf kleinster Stufe und 3 Minuten auf der nächsthöheren Stufe verkneten. Den Teig nun abgedeckt bei Zimmertemperatur für 1 Stunde gehen lassen.

Eine Kastenform / Toastbrotbackform mit Butter fetten oder mit Backpapier auslegen. Ich habe mich für letztere Variante entschieden. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsplatte zu einem Strang formen und diesen in vier gleich große Teile teilen. Die vier Teile rund wirken, kurz in Wasser tauchen und mit dem Schluss (der unschönen Seite) nach unten in die Kastenform geben. Die Form abdecken und den Teig nochmals für 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Den Backofen auf 230 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Das Toastbrot in den Ofen stellen und die Temperatur sofort auf 200 °C reduzieren. Nach 30 Minuten das Toastbrot aus der Form nehmen und auf dem Rost oder dem Backblech für weitere 10-15 Minuten backen. Bei Bedarf das Toastbrot mit Alufolie abdecken, damit es nicht zu dunkel wird.


Macht es euch schön ♥
Nadine

Rezept leicht abgewandelt von From-Snuggs-Kitchen

Das könnte Dich auch interessieren

6 Kommentare

  • Antworten
    Sandra Gu
    25. Januar 2016 at 7:48

    Ach so ein Scheibchen jetzt zum Frühstück… das wär´s 😀

    • Antworten
      nadine
      25. Januar 2016 at 9:23

      Ja, das wäre was feines gewesen. Leider schon wieder alles aufgegessen. 😀

  • Antworten
    Ines | münchnerküche
    27. Januar 2016 at 21:07

    Liebe Nadine,
    das Toastbrot sieht toll aus. Ich hab mir das Rezept mal abgespeichert und werd mich auch mal dran versuchen. Es geht doch nichts über selbst gebackenes Brot :).

    Liebe Grüße
    Ines

    • Antworten
      nadine
      28. Januar 2016 at 10:17

      Das freut mich sehr liebe Ines! Berichte gerne, wie es dir geschmeckt hat. 🙂

  • Antworten
    Jutta Marnitz
    17. Juli 2017 at 19:31

    Hallo: Frage? Kann ich das Brot auch mit frischer Hefe backen? Und wie ist dann die Portionierung? Lg Jutta

    • Antworten
      nadine
      17. Juli 2017 at 19:55

      Hallo Jutta,
      das Brot kannst Du auch mit frischer Hefe backen. Ich würde ein Drittel eines Hefewürfels verwenden. 🙂

      Liebe Grüße und gutes Gelingen!
      Nadine

    Hinterlasse einen Kommentar