Bananen Frangipane Tarte

Gestern bereits angekündigt und heute ist er hier – Live und in Farbe oder so. Kevin hat mir eine so leckere Tarte mitgebracht, dass ich zweimal überlegen musste, ob ich sie nicht für mich ganz allein behalten soll, oder doch mit euch teile… Ich habe mich dann doch für Letzteres entschieden. Geteilte Freude ist doppelte Freude und in diesem Fall maximierter Genuss!

Hallo mein Name ist Kevin und ich bin süchtig nach Gebackenem! So es musste auch hier einmal gesagt werden. Denn hier bin ich ja zu Gast und um gleich klare Verhältnisse zu schaffen gibt es vorweg Bekenntnisse. Wie ihr gestern vielleicht schon gelesen habt, hat mich die liebe Nadine hier auf ihrem Blog vorgestellt und ich fühle mich noch immer sehr geehrt, hier in illustrer Runde erwähnte zu werden. Danke dafür Nadine.

Wer den gestrigen Beitrag vielleicht nicht gesehen hat oder ihn überlesen hat (Shame on you!), für den hier noch einmal eine kurze Vorstellung von mir: Wie gesagt, mein Name ist Kevin, bin in meinen Zwanzigern und betreibe einen Backblog namens LAW OF BAKING. Der Name kommt ganz einfach daher, dass ich Student bin und (na, wer hat es bis hier her schon erraten?) mein Fach ist die Rechtswissenschaft. Der Name ist also nicht von weit her geholt. Meinen Blog gibt es jetzt mittlerweile schon über ein Jahr im Netz und ich bin noch immer mit großer Begeisterung drauf und dran, immer wieder was Neues auf den Bildschirm zu zaubern.

Von dem ein oder anderen habe ich mir schon anhören dürfen, dass es ja „Produktion von Massenvernichtungswaffen“ ist, was ich auf meinem Blog betreibe. Aber ohne meine Kalorienbomben gehe ich nirgends hin. Deswegen habe ich auch heute etwas dabei, um der lieben Nadine eine kleine Kostprobe meiner „Künste“ zu hinterlassen.

Ich möchte dir noch einmal danken, für das tolle Interview und die Vorstellung meines Blogs. Es hat mich sehr gefreut und wie gesagt: Ich fühle mich noch immer so mega geehrt.

Anmerkung der Redaktion: Wie du fühlst dich geehrt?! Ich freue mich so sehr, dass du hier bist und eigentlich bin ich doch diejenige die sich geehrt fühlt, dass du hier Platz genommen hast. TzeTzeTze. Aber es ehrt mich jetzt doppelt und das hält ja sowieso besser. 🙂

Rezept für Bananen Franipane Tarte:
Mürbeteig:
250 g Mehl
100 g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Packung Vanillezucker
150 g Butter, klein gewürfelt und kalt
2 Eigelb

Frangipane:
150 g Butter, weich
150 g Zucker
1 Packung Vanillezucker
2 Eier
1 Eigelb
150 g Mandeln, gemahlen
50 g Mehl

Topping:
2 große Bananen
1 Eiweis
Zucker, zum Bestreuen

Zubereitung:
1.
Für den Mürbteig: Mehl, Puderzucker, Salz und Vanillezucker in einer großen Schüssel oder in der Schüssel der Küchenmaschine mischen. Die Butter hinzufügen und lediglich solange mixen, bis die Mischung wie Semmelbrösel aussieht. Dann die Eigelb hinzufügen und nur solange kneten, bis der Teig zusammenhält. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

2. Danach den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze (165°C Umluft) vorheizen, den Rost in der Mitte platzieren und eine 22 cm Tarteform oder Springform bereitstellen.

3. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem 26 cm großen Kreis ausrollen. Den Teig im Anschluss in die Tarteform platzieren, mit einer Gabel mehrmals einstechen und wieder in den Kühlschrank stellen.

4. Für die Frangipane-Füllung: Die weiche Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker cremig rühren. Danach die Eier und das Eigelb hinzufügen und so lange rühren, bis sich alles zu einer homogenen Masse verbunden hat. Nun noch die gemahlenen Mandeln und das Mehl unterheben.

5. Die Tarte wieder aus dem Kühlschrank nehmen, mit etwas Eiweiß bestreichen und die Frangipane-Füllung darin gleichmäßig verteilen.

6. Für das Topping: Die Banane in dünne längliche Scheiben schneiden, auf der Tarte verteilen und ebenfalls mit Eiweiß bestreichen. Zum Schluss noch mit etwas Zucker bestreuen.

7. Die Tarte danach etwa 40-50 min. backen oder bis die Oberseite eine goldbraune Farbe angenommen hat und die Füllung sich gesetzt hat.

8. Komplett auskühlen lassen.

Wenn ihr jetzt noch mehr über Kevin erfahren möchtet, dürft ihr gerne zum gestrigen Beitrag zurück huschen und euch das Interview zu Gemüte führen. [KLICK]
Und dir Kevin liebsten Dank für das mega leckere Rezept und die vielen lieben Worte!
Macht es euch schön ♥
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar