Apfelrosen

Ich habe mich getraut! Nach langer Zeit des Bewunderns, habe ich mich auch endlich an die Apfelrosen aus Hefeteig ran gewagt. Hefeteig ist sowieso mein Feind und dann auch noch solch schöne Rosen hinbekommen? Challenge accepted! 😉


Also kaufte ich alles Zutaten ein und legte los. Und siehe da, mit einer super Anleitung bekomme selbst ich einen Hefeteig hin der aufgeht. Nicht nur ein bisschen, sondern so richtig! Die Rosen sind auch was geworden, auch wenn ich die Streifen das nächste Mal dünner und kürzer schneiden muss. Geschmacklich sind die Rosen einfach super lecker, halten sich allerdings nicht länger als zwei Tage – auch im Kühlschrank nicht.

Rezept für ca. 12 Apfelrosen:
Für die Äpfel:
4 rote Äpfel
Saft einer halben Zitrone
1 El Zucker
Wasser

Teig:
500 g Mehl
1 Würfel Hefe
180 ml lauwarme Milch
80 g Zucker
1 Ei
60 g flüssige Butter
1 Vanilleschote
1 Prise gemahlener Zimt
2 El Quark

Füllung:
60 g flüssige Butter
1 Tl gemahlener Zimt
50 g Zucker
5 El gemahlene Haselnüsse

Zimt & Zucker zum Bestreuen der fertigen Apfelrosen

Zubereitung:
Beginnt mit dem Hefeteig, damit dieser genug Zeit hat um zu gehen. Diesmal habe ich es mit frischer Hefe und einem Vorteig – laut Rezept – gemacht. Dazu siebt ihr das Mehl in eure Rührschüssel und drückt eine Mulde in die Mitte. Dort bröckelt ihr die Hefe hinein und bestreut sie mit dem Zucker. Erwärmt die Milch und übergießt die Hefe vorsichtig. Lasst den Vorteig ungefähr 20 Minuten gehen. Er wirft dann Bläschen und ich war total stolz als ich gesehen habe, dass es funktioniert! Nach der Wartezeit werden alle weiteren Zutaten hinzu gegeben und ordentlich verknetet. Den Teig für eine weitere Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Während der Hefeteig geht, können die Äpfel vorbereitet werden. Braust sie kurz ab und viertelt sie. Entfernt das Kerngehäuse und schneidet die Äpfel in dünne Scheiben. Sie sollten wirklich dünn sein, damit ihr die Rosen später rollen könnt, dickere Stückchen können einfach in den Mund geschoben werden. 😉 Gebt die Äpfel in einen hohen Topf – nicht so wie ich – da sie mit dem Wasser vollständig bedeckt sein sollten und sie etwas hochkochen werden. Über die Apfelstückchen träufelt ihr den Zitronensaft und streut den Zucker. Nun wird der Topf mit Wasser befüllt, bis die Stückchen bedeckt sind. Kocht es auf und reduziert dann die Hitze. Lasst die Äpfel für ungefähr 2 Minuten ziehen und gießt sie dann ab. Lasst sie gut abtropfen.

Wenn der Hefeteig fertig ist, kann er auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausgerollt werden. Er sollte nicht zu dick sein, da die Rosen sonst überdimensional riesig werden! Für die Füllung erhitzt ihr die Butter und rührt Zucker & Zimt unter. Verteilt die Butter auf dem Teig und bestreut ihn mit den gemahlenen Haselnüssen. Schneidet nun 3-4 cm breite Streifen zu und schaut, dass diese nicht zu lang werden. Legt die vorbereiteten Apfelstückchen nun auf einen Teigstreifen. Legt sie leicht überstehend auf und lasst sie sich gegenseitig überlappen. Spart am Rand etwas Platz aus um sie zusammen zu drücken. Rollt sie dann auf und stellt sie in eine gefettete Muffinform. Natürlich könnt ihr eure Form auch mit Backförmchen auslegen und die Rosen dort hineinsetzen.

Bei 180 °C brauchen die Rosen ungefähr 25 Minuten. Sie sollten leicht goldbraun sein und können direkt nach dem Backen mit etwas Zimt & Zucker bestreut werden.

Macht es euch schön ♥
süße Grüße,
Nadine

Aus Fräulein Klein lädt ein von Yvonne Bauer (Callwey)

Das könnte Dich auch interessieren

6 Kommentare

  • Antworten
    Emma @ nachgekocht.com
    24. Oktober 2014 at 17:09

    Die sehen richtig toll aus <3
    Liebe Grüße aus Aachen

  • Antworten
    Venda
    28. Oktober 2014 at 13:03

    Schön, dass du die Rosen ausprobiert hast! 🙂 Das mit den Haselnüssen kannte ich auch noch nicht, das schmeckt bestimmt super zu den Äpfeln.
    Ganze liebe Grüße! Venda

  • Antworten
    Krisi
    9. November 2014 at 20:15

    Wow die Rosen sehen super aus, das muss ich auch mal probieren!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Antworten
    Heidi
    24. November 2014 at 20:44

    Es liest sich gut, werde mein Frau damit überraschen, mal sehen ob es mir gelingt ! Danke für den Tip

  • Hinterlasse einen Kommentar