Blueberry Pie

Wer kennt sie nicht?! Jeanny vom Blog „Zucker, Zimt unn Liebe„. Ihr Blog war einer der ersten die ich verfolgte und immer gierig war nach neuen Rezepten. Doch nicht nur die Rezepte von Jeanny sind fabelhaft – ihre Geschichten, Anekdoten und ihr Stil sind einfach grandios. Dass ihre Bilder fabelhaft sind und einfach traumhaft schön brauche ich sicherlich nicht erwähnen.

Als ich erfahren habe, dass sie ihr erstes Buch herausbringt, war ich direkt Feuer & Flamme! Ich wollte es unbedingt haben und bestellte es mir sofort in meiner Buchhandlung des Vertrauens. [KLICK] Lange, lange stand es bei mir im Regal und an meinem Geburtstag habe ich dann endlich daraus gebacken. Da freut man sich so sehr auf das Erscheinen und dann kommt man einfach nicht dazu zu backen – grrrr… schlimm ist das! Aber ich habe es geschafft und möchte euch heute endlich, endlich das wunderbare Buch vorstellen!

Zucker, Zimt und Liebe – Jeannys süsse Rezepte
24,95 €
Seitenzahl: 176
ISBN 978-3-88117-910-2

Das Buch ist in fünf Kapitel unterteilt die die unterschiedlichsten Rezepte bereithalten. Im Kapitel „Kleine süße Sünden“ findet man Jeannys Lieblingssünden im Miniaturformat. Dazu zählen die verführerischen Himbeer Mascarpone Mini-Pies, die köstlich aussehenden Ricotta Kirsch Pop Tartes und feine Orangen Amerikaner. Das Kapitel „Für den Kuchenteller“ hält neben bekannten Rezepten wie Marmorkuchen und Rhabarber-Mandel-Kuchen auch Neues bereit. Die Zimtschnitten, der Chai Tee Kuchen und die bezaubernde Gateau de Crepes sehen einfach zum Anbeißen aus und werden sicherlich bald auch auf meinem Kuchenteller landen.

„Aus der Keksdose“ kommen viele Rezepte für die Kekshungrige Familie von Jeanny. Bei uns würden sich für diese tollen Rezepte sicherlich auch Abnehmer finden, oder Herr Pie?! 😉 Diese kleinen Baci di Damas und vor allem die Zimtschneckenkekse (wie krass ist das denn?!) haben es mir angetan!

Das Kapitel „Französische Tartes & American Pies“ zeigt, wie einfach verschiedene und köstliche Variationen eines Grundrezeptes gezaubert werden können. Neben der Kirsch-Haselnuss Galette steht noch die Schokoladencreme-Haselnuss Tarte auf meiner 2-Do Liste (die wird komischerweise auch immer länger…).
„Im Schokoladenhimmel“ landet man direkt, wenn man die köstliche Schokotarte mit Baiser betrachtet und dann folgen noch andere viele schokoladige Rezepte. Da kann man sich gar nicht entscheiden ob man nun zuerst die Schokoladentrüffel Tarte mit Himbeeren backt oder Schokoladen Shortbread Kekse in den Ofen schiebt. Und fast auf der letzten Seite hat sich doch noch ein Törtchen in das Buch geschlichen – eine Blaubeer-Torte mit weißem Schokoladen Frosting die einfach nur wunderschön ist.

Ich finde das Buch ist wunderschön gestaltet, zu jedem Rezept gibt es ein großes und nebenbei super schönes Foto. Die Rezepte sind verständlich geschrieben und die kleinen Anekdoten zu Beginn jedes Rezeptes hauchen dem Buch Leben ein. Ich freue mich schon unglaublich auf Jeannys zweites Buch und bin sehr gespannt!

Und nun kommt endlich das Rezept für die bisher leckerste Pie die ich essen durfte 🙂

Rezept für eine Tarteform mit 26 cm Durchmesser (eckige: 35×11 cm):
Teig:
315 g Mehl
1 Prise Salz
1 Tl Zucker
190 g kalte Butter
125 ml eiskaltes Wasser

Füllung:
500 g Blaubeeren
150 g Zucker
3 El Speisestärke
1 Prise Zimt
Abrieb von einer Zitrone
1 El Zitronensaft
1 Ei
etwas braunen Zucker

Zubereitung:
Mischt das Mehl zusammen mit dem Salz und dem Zucker. Gebt die kalte Butter Stückchenweise hinzu und vermengt alles rasch. Es sollte eine krümelige Mischung entstehen. Nun kommt das Eis-Wasser hinzu. Es sollte ebenfalls zügig verarbeitet werden. Das Wasser muss wirklich eiskalt sein, damit der Teig so wird wie er werden soll. Ich erinnere bei dieser Sache gerne an meinen ersten Apple-Pie Versuch. 😉 Der Teig sollte gut zusammen halten, tut er dies nicht, gebt ruhig noch etwas Wasser hinzu.

Teilt den Teig in zwei gleich große Stücke und drückt diese leicht flach. In Frischhaltefolie verpackt, wandern die Teigstücke für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank. Anschließend wird eine der Teigportionen dünn ausgerollt und in die gefettete Form gelegt. Zieht die Ränder hoch und schneidet überflüssiges ab. Den Boden stecht ihr mehrmals mit einer Gabel ein. Die Form stellt ihr wieder in den Kühlschrank und lasst sie weitere 30 Minuten ruhen.

Für die Füllung könnt ihr auch Tiefkühlblaubeeren verwenden, diese braucht ihr vorher nicht auftauen lassen. Mischt die Beeren mit dem Zucker, der Stärke und dem Zimt. Reibt etwas Schale von der Zitrone und presst sie aus. Gebt beiden zu den Beeren und mischt es einmal ordentlich durch. Es sollte 10 Minuten durchziehen bevor ihr es auf den Pie-Teig füllt. Sobald ihr die Pie befüllt habt, stellt ihr sie wieder in den Kühlschrank und nehmt dafür die zweite Teigportion heraus.

Diese rollt ihr nun auch aus und stecht oder schneidet nach Belieben Muster für den Deckel. Ich habe ein Herzchen in der Mitte ausgestochen (leider ist das nach dem Backen nicht mehr erkennbar gewesen) und habe die Pie an den Rändern etwas eingeritzt. Schneidet auch hier überschüssigen Teig ab – den könnt ihr auch gut verwenden um Muster auf den Deckel zu legen oder einen hübschen Rand zu formen wie ich es bei meinem Cherry-Pie gemacht habe. Bestreicht den Deckel mit dem verquirlten Ei und streut etwas braunen Zucker darüber. Bei 190 °C wird die Pie für 50-60 Minuten goldbraun gebacken. Lasst sie vor dem Servieren etwa 1 Stunde abkühlen. Dann könnt ihr die Pie genießen.

Ihr habt sicherlich schon mitbekommen, dass es nicht das einzige Buch von Jeanny sein wird. Ab November kann man ihr Weihnachtsbuch kaufen und jetzt schon vorbestellen. Schaut euch das Cover an, das allein ist schon wieder super schön geworden! [KLICK]

süße Grüße,
Nadine

Aus Zucker, Zimt und Liebe von Virginia Horstmann (Hölker Verlag)

Das könnte Dich auch interessieren

6 Kommentare

  • Antworten
    Venda
    15. August 2014 at 19:53

    Hallo Nadine,
    das ist toll mit der Popup-Bakery! Ich wohne zwar leider ganz woanders und werde euch nicht besuchen können. Aber ich kann mir vorstellen, wie aufregend das ist und wie viel Spaß es machen wird, die eigenen Backwerke mal „in echt“ vorzustellen und zu verkaufen.
    Hab ganz viel Spaß dabei! 🙂

    • Antworten
      SweetPie
      15. August 2014 at 22:33

      Danke dir liebe Steffi – wirklich schade, dass so viele von euch soooo weit weg wohnen 🙁
      Ich hoffe ja aufs nächste Mal <3

  • Antworten
    MaLu's Köstlichkeiten
    15. August 2014 at 22:05

    Liebe Nadine,
    auch ich bin dabei mit einigen anderen ‚Mädels‘ eine Pop Up Bakery zu planen. Das ist in der Tat super aufregend und eine tolle Sache. Mal sehen ob’s bei uns klappt. Du bist da anscheinend schon einen Schritt weiter. Wie schön! Ich bin schon sehr gespannt 🙂
    Liebste Grüße Maren

    • Antworten
      SweetPie
      15. August 2014 at 22:34

      Oooh da bin ich gespannt liebe Malu!! 🙂
      Wünsche euch noch viel Erfolg bei der Planung und natürlich vorallem bei der schluss nedlichen Pop-Up Bakery! <3

  • Antworten
    MaLu's Köstlichkeiten
    15. August 2014 at 22:06

    Ach, übrigens: Tolle Buchvorstellung 🙂 !

    • Antworten
      SweetPie
      15. August 2014 at 22:34

      Danke! Sollte ja bei alle dem Tara nicht vergessen werden 😉

    Hinterlasse einen Kommentar