Rudolph Cookies alias Buttergebäck

Erst eins…

Hallo ihr lieben! Es ist soweit, die Adventszeit startet, nur noch 23 Tage bis Heiligabend – die schönste Zeit im Jahr. Ich LIEBE Weihnachten, die Deko, der Duft der überalle schwebt, die Leute sind irgendwie freundlicher, Weihnachtsmärkte, tolle Dinge an jeder Ecke. Es ist einfach alles in allem toll und bezaubernd. Um auch euch in weihnachtliche Stimmung zu versetzten habe ich mir für die Adventszeit tolle Sachen für euch überlegt. Es wird Gastbeiträge von mir in anderen Blogs geben, für euch das ein oder andere kleine Geschenk und natürliche weihnachtliche Beiträge von mir. Ich freue mich schon darauf euch meine Freude an Weihnachten mit zu geben 🙂

Heute möchte ich euch ein Rezept vorstellen, dass wahrscheinlich jeder von euch kennt. Fast jeder der Plätzchen backt, wird auch Buttergebäck backen, kinderleicht, schön zu verzieren und man kann sie in so unterschiedlichen Motiven ausstechen. Normalerweise gibt es auch bei uns immer kunterbunt durcheinander gewürfelte Plätzchen – ein Herzchen hier, ein Sternchen da, mal einen Tannenbaum oder eine Glocke – aber dieses Jahr bin ich dem Stempelfieber erlegen und habe mir einen Rudolph Stempel gegönnt. Aber auch das ist kinderleicht, ich hatte auch helfende kleine Patsche-Hände zur Unterstützung. Eigentlich habe ich nur hin und wieder geholfen den Teig auszurollen, den Rest haben meine Helferlein ganz allein gemacht 🙂

Rezept für ca. 70 Stück:
5 Eier
500 g Zucker
15 g Zimt
375 g Butter
2 Päckchen Backpulver
ungefähr 1,5 kg Mehl (solange bis der Teig nicht mehr klebrig ist)

Zubereitung:
Zuerst werden die Eier mit dem Zucker schaumig gerührt. Dann kommt die weiche Butter in Flöckchen hinzu. Alles gut weiter verrühren. Backpulver und Zimt zusammen mit vorerst 1 kg Mehl mischen. Den Rührer gegen einen Knethaken austauschen und das Mehl nun unter rühren nach und nach zur Eier-Mischung geben. So viel Mehl hinzugeben und verkneten, bis der Teig nicht mehr klebrig ist. Mit der Hand noch mal gut verkneten.


Nun rollt ihr den Teig ca. 1 cm dick aus und beginnt mit einem runden Ausstecher oder aber einem Weinglas Kreise auszustechen. Ihr solltet vorher schauen, dass die Kreise entweder genauso groß werden die der Stempel oder etwas größer ist. Diese legt ihr auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, haltet etwas Abstand, da sie noch ein bisschen aufgehen. Drückt den Stempel in etwas Mehl und dann kann es auch schon losgehen. Drückt nicht zu fest auf den Teig, aber auch nicht zu leicht. Die ersten drei Kekse sind nichts geworden – der eine blieb am Stempel kleben (zu fest), den anderen konnte man nicht erkennen (zu leicht) und der dritte ist runtergefallen, weil sich das Helferlein zu sehr darüber gefreut hatte, dass es nun geklappt hat 🙂 Aber das ist alles nicht weiter schlimm, denn die kaputten Kekse kann man einfach wieder zum restlichen Teig geben und weiter verarbeiten. Wenn das Blech voll ist, kommt es für ca. 10 Minuten bei 180 °C in den Ofen. Lasst die Kekse danach auskühlen und legt sie dann in eine Keksdose.

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren ersten Advent und denkt daran ein Kerzchen anzuzünden und an eure Liebsten zu denken.

weihnachtliche Grüße,
Nadine

Das könnte Dich auch interessieren

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar